Kategorien
Allgemein

Autoträume

Am 6. Mai 2018 lud Nino de Angelo zu „Star’n Cars“ bei Autoträume in Schwarme ein. Was genau dahinter steckt galt es herauszufinden.

Es handelte sich um eine Art „Tag der Offenen Türe “ in einem ganz besonderen Autohaus. Autoträume handelt nicht mit aktuellen Neuwagen sondern mit exklusiven Oltimern, also so richtige hochwertige Klassiker aus vergangenen Zeiten. Ich kenne mich mit den Fahrzeugtypen usw. Absolut nicht aus, deshalb schreibe ich hier zu den Autos lieber nichts bevor ich falsche Angaben mache. Nähere Infos über die Autos findet man bei Auto-traeume.de

Das Nino bei diesem Event gar nicht singen würde hat mich nicht davon abgehalten, denn die Vorstellung meinen Lieblingssänger mal in einer anderen Tätigkeit und das von 11-18 Uhr zu erleben fand ich trotzdem reizvoll.

Doch Schwarme liegt knapp 770 km von meinem Wohnort entfernt. Ein kleiner bis dato unbekannter Ort bei Bremen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln schwer und Sonntags fast gar nicht erreichbar.

Aber wer meinen Blog und meine Art reisen zu planen kennt, der weiß das ich auch für einen Sonntagsausflug in ein Kaff bei Bremen eine preiswerte Lösung finde! Nach diversen Recherchen bei der deutschen Bahn mit Route über Osnabrück, Bremen oder Hannover habe ich eine echt erschwingliche Alternative gefunden!

Flixtrain! Denn mit dem Bus nach Bremen würde viel zu lange dauern und wäre mit zu vielen und zu langen Aufenthalten verbunden. Und ich selbst habe für mich festgestellt das ich Busfahrten über 4-5 Sunden einfach nicht vertrage. Ich kann nicht so lange Zeit mit gebeugten Knien sitzen. Alles was länger als 1-2 Stunden ist muss ich die Füße zumindest zeitweise hochlegen können. Das geht in einem Bus selten.

Detailierter schreibe ich hier über den Flixtrain

Der Flixtrain ist ein Nachtzug, in dem man ganz sicher die Beine ausstrecken kann!

Meine Planung war mit dem Flixnight Zug von Lörrach nach Hannover zu fahren und dort einen Carsharing Leihwagen zu nehmen. Der Zug ist ganz neu und mehr über diese Fahrt findet ihr hier.

Der Leihwagen in Hannover wäre kein Problem gewesen. Über die Anbieterübergreifende Carsharing App konnte ich als Stadtmobil Südbaden Kunde in Hannover Fahrzeuge suchen und reservieren. Die App zeigt konfortabel genaue Standorte znd Verfügbarkeit der Fahrzeuge an. Leider noch nicht ganz Flächendeckend doch in Hannover kein Problem (Bremen leider noch dunkler Fleck).

Mehr zu Stadtmobil Südbaden Hier.

Da ich ja vor hatte eine Ausstellung sehr hochwertiger Autos zu besuchen habe ich mir für diesen Tripp dann auch einen etwas gehobeneren Wagen reserviert. Ich wollte bei sowas dann doch nicht mit einem Fiesta oder Mii vorfahren. Das ist ja das schöne als Carsharing Kunde, man kann sich das jeweilige Auto zum Anlass passend aussuchen. An dieser Stelle möchte ich erwähnen das es in vielen großen Städten auch „besondere“ Autos im Carsharing-Fuhrpark gibt. Auch Cabrios, dicke Sportwagen und selten auch mal Oldtimer!

Meine Ursprüngliche Planung war mit dem Nachtzug nach Hannover (Ankunft morgens um 5) mit dem Auto nach Schwarme und Abends dann wieder nach Hannover und dort an gleichen Abend mit dem Nachtzug wieder zurrück. Theoretisch machbar und gar nicht teuer!!! 19,99€ je Zugfahrt.

Doch da mich eine Freundin die in Hamburg wohnt eingeladen hat mit ihr zu fahren habe ich mich für ein Verlängertes Wochenende in Hamburg entschieden.

So fuhr ich mit dem gleichen Zug eine Station weiter nach Hamburg Hauptbahnhof. Um 7 Uhr war ich schon bei ihr. Wir genossen ein gemütliches Frühstück und machten uns schon um etwa 8:30 auf den Weg Richtung Bremen.

Mit dem Cabrio bei perfekten Wetter!

Vor Ort bei dem Autohaus „Autoträume“ trafen wir dann auf eine ganze Gruppe Freunde von der Nino de Angelo Fangemeinschaft. Es war ein freudiges und herzliches Wiedersehen und wir genossen es endlich mal kein Zeitdruck eines Konzertes zu haben.

Von weitem beobachteten wir wie Nino de Angelo ein TV Interview gab und für diverse Fotografen mit unterschiedlichen Fahrzeugen posierte.

Kaum das diese repräsentativen Verpflichtungen erledigt war kam Nino an unseren Tisch (auf der Wiese in der Sonne) und begrüßte uns.

Im laufe des Nachmittags kam er öfters bei uns vorbei. Wir hatten unseren Sitzplatz geschickt gewählt, wir konnten fast das Ganze Gelände überblicken und Nino musste mehrfach an uns vorbei.

Natürlich fand Nino auch Zeit um für unsere Kameras zu posieren.

Für das Fan-Shooting durfte auch mal eine von uns mit im Auto platz nehmen.

Ansonsten hies es meist „bitte nicht berühren“

Es war ein schöner geselliger Tag mit fast zu viel Sonne… ich hatte leichten Sonnenbrand.

Am Abend ging es dann mit dem Auto wieder nach Hamburg von wo ich am Montag Abend dann mit Easyjet geflogen zurrück nach Basel geflogen bin.

Allesinallem ein Erlebnisreiches Wochenende mit vielen schönen Zusammentreffen.

Kategorien
Allgemein

Warum es so lange ruhig war

Es war ein schwüler Sommertag im August, nach der langen Trockenperiode der erste Tag an dem es endlich mal wieder in Lörrach geregnet hat. Mein Arbeitstag sollte bald enden und danach wollte ich mit einer Freundin was Essen gehen. Kurz vor Ladenschluss, gerade noch die letzte Kundin und die Freundin verabschiedet und unachtsam gestolpert. Nun ja wäre da nicht dieser Stabile Tisch gewesen wäre ich vermutlich gestürzt… aber so… tat unangenehm weh aber wird gleich wieder gehen…

Kurz stehen bleiben hilft auch nicht, tut immernoch weh. Aber ich muss ja irgendwie raus aus dem Laden.

Ich humpelte mit der Freundin ins nahe Restaurant und dort bekam ich eine Tüte mit Eiswürfeln um den schmerzenden Fuss zu kühlen. Ich hatte den Schmerz schon fast vergessen. Dann wollte ich zur Toilette und stelle fest ich kann nicht normal gehen!

Wir sind dann zu Fuss ins nahe gelegene Krankenhaus in die Notaufnahme. Aber unter schrecklichen Schmerzen!

Dort wurde ich geröntgt und mit einer vorläufigen Diagnose „wohl nur ein Band gedeht, gehen Sie nächste Woche zu ihrem Arzt“ wenigsten bekam ich Krücken äh Unterarmstützen soll man dazu sagen. Aber damit konnte ich auch nicht besser laufen.

In der folgenden Woche bekam ich vom Unfallarzt zu hören „lassen sie die Krücken weg“ … hochlegen und schonen und nach einer Woche sei das wieder gut.

Da ich ja brav auf Ärzte höre und auf keinen Fall „wehleidig “ sein wollte, trainierte ich mir das an den Krücken gehen mühsam ab und ging 10 Tage nach dem Unfall wieder zur Arbeit.

An der Stelle sei erwähnt, ich arbeite im Verkauf, meine Tätigkeit ist vorallem stehend …

Der Schmerz wurde immer Schlimmer und ich konnte bald nur noch mit Krücken gehen. Erst nach meheren Arztbesuchen und einem MRT wurde eine Fraktur im Mittelfussknochen festgestellt und weil ich auf diesem über 4 Wochen rum geeiert bin hatte sich eine Entzündung gebildet.

Aus „nach 10 Tagen können Sie wieder arbeiten“ wurden 4 Monate Krankmeldung!

Dieses hat mich komplett aus dem Alltag, aus allen Gewohnheiten und auch aus fast allen Hobbys gerissen. Zwar hatte ich plötzlich sehr sehr viel Zeit. Zeit im Stillsitzen und Fuss hoch legen. Doch mental hatte ich keine Kraft und Lust in einem Blog über das „unterwegs sein“ zu schreiben. Denn ich saß im wahsten Sinne des Wortes fest.

Saublödes Verkehrsmittel, nicht zu empfehlen!

Fazit: es ist toll das wir mit zwei Füssen ausgestattet sind, und jeder kleiner Knochen an unseren Füssen ist wichtig!

Seid dankbar wenn ihr laufen könnt!

Kategorien
Allgemein

TooGoodToGo eine Handy-App zum Müll und Geld sparen

Die Grundidee hinter dieser App (Android und Iphone) ist es Lebensmittel Abfälle zu reduzieren. Denn bei uns in Europa werden viel zu viele Lebensmittel obwohl sie noch genießbar sind entsorgt.

Aufgrund Gesetzlicher Auflagen dürfen Speisen die einmal in der Auslage waren nicht mehr am Folgetag verkauft werden. Die meisten Restaurants und Händler müssen deshalb bei Ladenschluss alles was übrig ist entsorgen.

Es sei denn es findet sich jemand der die Speisen nach Ende der Verkaufzeit abholen möchte.

Und genau dieses Vermittelt diese App. Die Anbieter wie Restaurants, Bäckereien oder Hotels melden überschüssige Portionen mit der gewünschten Abholzeit und die User können sich ihre Überraschungstüte buchen und abholen.

Ich habe diese App ausprobiert, und obwohl ich eher im ländlichen Raum lebe konnte ich Angebote finden die für mich interessant sind.

Hier in Lörrach macht momentan nur das Nordsee-Restaurant mit (in fast allen Städten) und um ehrlich zu sein ich war bisher noch nie dort Kunde.

Aber das Angebot „Überraschungstüte mit 3 Snacks für 2,90€“ hat mich neugierig gemacht. Die Originalpreise der Snacks waren mir nicht bekannt, aber aber ich hielt das für sehr preiswert. Die Abholzeit um 17:30 Uhr fand ich auch ganz okay und da sich der Laden nur wenige Schritte von meinem Arbeitsplatz entfernt befindet hab ich es gewagt.

Die Buchung geht sehr einfach und schnell! Denn die Zahlungsdaten gibt man schon beim Einrichten der App ein.

Zahlungsmöglichkeiten sind Kreditkarte, Lastschrift, Sofortüberweisung oder Paypal. Ich habe mich für Paypal entschieden weil ich damit auch regelmäßig bei anderen Anbietern bezahle und gute Erfahrungen gemacht habe.

Datenübermittlung zu Paypal und zurrück funktioniert schnell und reibungslos.

Nach dem Buchungsvorgang erhält man eine virtuelle Quittung die der Händler bei Abholung „abhakt“ also man muss das Handy auf dem die Bestellung gebucht ist dabei haben.

Praktisch finde ich auch das die App an die Abholung erinnert, das ist vorallem dann sinnvoll wenn man früh morgens für abends bucht.

So bin ich mit meinem Handy und der geöffneten App zum Nordsee-Strassenverkauf und der Mitarbeiter dort wusste sofort was ich will. Bei meinem ersten Kauf stand schon eine vorbereitete Überraschungstüte bereit.

Beim zweiten mal ein paar Tage später war ein anderer Mitarbeiter dort, der das wohl noch nicht kannte. Auf dessen Rückfrage sagte ein Kollege zu ihm “ lass sie Aussuchen, 3 Teile egal was. Ist schon bezahlt“

Auf diese Weise habe ich mich schon fast durch das ganze Sortiment gefuttert. Denn ich hab das Angebot schon mehrfach genutzt.

Die 3 Snacks habe ich mir meistens mit einer Freundin geteilt, denn alle drei auf einmal sind mehr als genug.

Meine Neugierde hat mich dazu gebracht auch etwas entferntere Anbieter ins Auge zu fassen. An einem Sonnigen freien Tag habe ich mich mal relativ spontan in die Sbahn gesetzt um mir in Basel im Novotel eine Überraschungstüte vom Frühstücks Büffet abzuholen.

Leider hatte ich unmittelbar nach dem Grenzübertritt Probleme mit dem Internet Zugang meines Handys und konnte somit die App nicht öffnen. Also bat ich an der Rezeption des Hotel um Wlan Zugang damit ich meine Bestellung abholen kann.

Ich war ganz ehrlich „ich hole nur was ab, aber ich brauche kurz Wlan“. Die Mitarbeiterin war sehr freundlich und hat mich wie einen Gast des Hotels behandelt, sie ist sogar extra in den Küchenbereich gegangen um bescheid zu sagen.

Nach wenigen Minuten erschien ein freundlicher Mitarbeiter mit einer großen Papiertüte. Er kannte sich mit der App aus und wusste was zu tun ist.

Ich war von der Tüte so begeistert das ich hier ein paar Fotos zeige:

Neutrale, ordentliche Tüte.

Der Inhalt Ordentlich und Sauber Verpackt. Sogar mit Besteck!

Eine Box mit Aufschnitt (3 Sorten Käse!)

In der Alufolie diverse Brötchen

Das hat mich überrascht, eine gut gefüllte Box vom warmbuffet und alles war nach über 30 Minuten noch warm. Und es war lecker und sehr reichhaltig.

Natürlich kann man dieses Angebot nicht nutzen wenn man unter Zeitdruck steht, aber mein nächstes Picknick werde ich so planen das ich vorher in einem Hotel eine Frühstücks-Tüte abhole.

Mein Fazit: preiswerter geht fast nicht! Nur muss man eben flexibel sein und sich nach der Abholzeit richten und es ist sicher jedesmal spannend was man genau erwischt.

Auf diese Weise lernt man auch Lokale und Restaurants kennen, von denen msn vorher gar nicht wusste das es sie gibt.

So habe ich in der App gleich mehere Sushi Restaurants in Basel enrdeckt…

Nächste Woche werde ich das Angebot in Hamburg testen…

Achso… fremde Stadt ist gar kein Problem! Du kannst Dir in der App alle Angebote um deinen Standort anzeigen lassen, mit genauer Entfernungsangabe und auf Wunsch gleich hin Navigieren.