Flixbus für andere buchen

Flixbus für andere buchen

Um ein Ticket für eine Flixbusfahrt zu buchen, braucht man entweder die Flixbus App oder den Zugang zu einem Internetfähigen PC. Als Zahlungsmittel stehen Kreditkarte, Sofortlastschrift oder Paypal zur Verfügung. Nur an paar wenigen Standorten gibt es Büros oder Schalter wo man Tickets bar bezahlen kann. Und vorallem wo es jemanden gibt der die Buchung für Dich macht. Das ein normales Reisebüro Flixbus-Tickets anbietet habe ich bis jetzt noch nicht gehört.

Seit kurzem kann man Tickets für Flixbus auch bei Penny buchen und bezahlen. In meinem Artikel erzähle ich wie das funktioniert.

Aber es gibt aber auch Menschen, die kein Smartphone, PC oder Paypal haben und dennoch billig Bus fahren wollen. Senioren oder einfach Menschen die technisch nicht so versiert sind.

So riefen mich neulich ein befreundetes Paar an, ich dachte die beiden seien im Urlaub in der Türkei. Das waren sie auch, doch auf dem Rückweg waren sie in Zürich getrandet, weil die Person die sie mit dem PKW abholen wollte ausgefallen war. Nun standen sie fast ohne Bargeld (schweizer Franken) in Zürich am Flughafen und suchten nach einer möglichst preiswerten Fahrgelegenheit nach Lörrach.

Sie hatten sich schon informiert wann und wo ein Flixbus fährt, nur hatten sie keine Möglichkeit ein Ticket für diesen zu buchen.

Zwar kann man im Notfall auch beim Fahrer bezahlen, doch dann ist es teurer und dafür hatten sie auch nicht mehr genügend Geld dabei. Außerdem liegt es im Ermessen des Fahrers ob er „Barzahler“ mit nimmt oder nicht. Oft heißt es lapidar „ausgebucht“ obwohl noch Platz im Bus ist.

Die Beiden riefen mich an und mir war sofort klar, die Frage war nicht „holst Du uns ab?“ Sondern „Buchst Du uns einen Bus?“

Ich habe die Flixbus App permanent auf meinem Handy installiert und so konnte ich binnen 10 Minuten die zwei Tickets für je unter 10€ für die beiden buchen.

Die Buchungsbestätigung mit dem Scancode für den Busfahrer konnte ich per Whatsapp an die Handys der beiden senden. Das klappte einwandfrei. Am nächsten Tag brachten sie mir das Geld für die Tickets in bar.

Aber den absoluten Knaller fabrizierte meine Schwester als sie auf einer Autofahrt von Stuttgart nach Lörrach zwei Junge Leute mit nahm. Das waren so halbe Hippies, jedenfalls war der Junge Mann ohne Schuhe unterwegs. Die zwei waren auf einer Rucksacktour durch ganz Europa und wollten eigentlich nur deswegen nach Lörrach,weil sie wussten dort fährt ein billiger Flixbus nach Zürich zur Streetparade.

Meine Schwester rief mich auf Arbeit an „kannst Du Flixbus nach Zürich suchen und buchen“. Nein erst nach Feierabend wenn ich zu hause bin! „Okay wir warten auf Dich“.

Als ich nach hause kam stand meine Schwester mit diesen beiden Hippies (die wohl schon paar Tage nicht geduscht hatten!) Vor meiner Wohnungstüre. Ich fühlte mich etwas überrumpelt und war deshalb sehr motiviert möglichst schnell einen Bus für die beiden zu finden, um sie wieder los zu werden.

Mit Hilfe der App fand ich einen Bus nur eine Stunde später, nach einer Tasse Tee für die beiden hatte ich deren Tickets sogar ausgedruckt. Obwohl die beiden aussahen als hätten sie kein Geld gab mir der Junge Mann fast den doppelten Betrag.

Um ein Ticket für eine andere Person zu buchen braucht man nur deren Namen. Gibt die Person einen falschen Namen an, schießt sie sich nur ein Eigentor, denn die Tickets sind nicht übertragbar und der Fahrer ist Notfalls dazu berechtigt die Identität des Reisenden zu überprüfen.

Eine Freundin wurde einmal Kontrolliert und vom Fahrer darauf hin gewiesen das ihr Name falsch geschrieben sei. Ich hatte bei der Buchung zwei Buchstaben verdreht. Aber es war offensichtlich das es ein Tippfehler ist.

Eine Abweichung zwischen gebuchten Ticket und echten Namen ist mir persönlich sogar mal selber passiert. Ich hatte in der App mein Ticket auf „Uschi“ gebucht, heiße aber eigentlich „Ursula“. Der Busfahrer hat das zwar wahrgenomen, aber eigentlich war es Wurst.

Wenn man den korrekten Scancode als Ausdruck oder im Handy dabei hat wird selten zusätzlich kontrolliert, es sei denn die Fahrt geht ins Ausland. Bei Fahrten ins Ausland sollte der Name auf dem Ticket mit dem mitgeführten Ausweispapieren übereinstimmen.

Ich hab das nun schon paar mal für unterschiedliche Personen gemacht. Wenn Kinder mit reisen muss man deren korrektes Geburtsdatum angeben. Bei Personen über 18 reicht der Name.

Ich habe in der App und auf der Webseite keine Hinweise gefunden das Buchung für Dritte nicht erwünscht ist. Im Gegenteil, warum muss man bei jeder Buchung den Namen der Reisenden Person separat angeben?

Fazit: ich mach das gerne mal für Freunde und Bekannte, wenn mir derjenige das Geld zeitnah gibt.

Das Foto ist übrigens schon 2 Jahre alt, es dient vor allem der Aufmerksamkeit.