Reiseplanung, wie gehe ich vor?

Reiseplanung, wie gehe ich vor?

Heute möchte ich Euch zeigen wie ich eine Reise mit öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb Deutschlands plane und buche. Bei meiner Reiseplanung benutze ich vorallem Recherche über das Internet. Früher meist mit dem PC und seit dieser kaputt ist fast immer mit dem Android Handy oder dem Tablet.

Heute nehme ich Euch mit auf eine Reise durch meine Hirnwindungen und Gedankengänge und durch diverse Apps und Webseiten.

Anhand eines aktuellen Beispiels zeige ich Euch wie ich vorgehe.

Ich habe von einem Konzertevent erfahren wo ich hin will. Wenn der Termin wie dieses Mal in meinem schon Anfang des Jahres eingereichten Urlaub liegt entfällt die Verhandlung mit meinem Arbeitgeber ob ich frei kriege.

Am 16.Mai findet ein besonderes Event mit Nino de Angelo in Kempten statt. Ein exclusives Abendessen und dazu Musik von Nino&Friends.

1.Wie weit ist das?

Ohne Witz, fast immer ist meine allererste Recherche über Google-Maps, wo liegt der Veranstaltungsort. Wieviele Kilometer ist das von meinem Wohnort entfernt.

Nicht selten führen mich meine Fan-Reisen in kleine Orte von denen man nie zuvor gehört hat. Lest dazu über meine Reisen nach Schwarme oder Velen.

Am praktischsten ist wirklich die Suche über Google-Maps, damit habe ich bisher alles gefunden.

2. Lohnt sich Autofahren?

Das hängt davon ab ob jemand mit fahren möchte. Vor 10 Jahren waren wir eine Gruppe von meheren Fans, die gemeinsam gefahren sind. Teilt man sich die Fahrkosten unter 2 oder mehr Personen ist Autofahren okay. Jedoch für mich als Einzelperson lohnt es sich nur selten.

Für mich alleine habe ich die Entscheidung getroffen das ich nur bis etwa 200km fahre, und nur dann wenn ich in der Nacht noch nach hause kann.

Hotelzimmer und Auto (Carsharing) finde ich zu teuer.

3. Gibt es einen Flixbus?

Flixbus ist unangefochten auf den meisten Strecken die billigste Möglichkeit. Doch Flixbus fährt nicht überall.

Kennt die Flixbus-App den Zielort nicht, suche ich mir in Google-Maps die nahgelegen größeren Städte und sehe nach ob es dorthin gebrauchbare Flixbus Verbindungen gibt.

In meinem Beispiel wären das Memmingen oder München. Nach Memmingen bräuchte ich 7-10 Stunden, jeweils mit Umsteigen und längerer Wartezeit in Zürich oder München… also unbrauchbar!

Nach München gibts sogar ne direkte Verbindung… aber 7 Stunden!!! Uninteressant, denn ich muss dann ja noch weiter.

4. Fährt ein Zug dahin?

Jetzt konmt die Handy-App DB-NAVIGATOR ins Spiel. Hiermit kann man detailiert Zugverbindungen suchen. Und dabei auch Zwischenhalte (über) vorwählen.

Verändert man die Vorstellungen der App nicht schlägt sie vorallem ICE Strecken vor. Für kleinere Distanzen lohnt es sich eventell ICE/IC Züge abzuwählen, doch in diesem Falle entschied ich mich für eine Verbindung über Mannheim und Ulm.

5. Kann ich eine Teilstrecke mit einem PKW von Carsharing machen?

Gerade wenn Veranstaltungen in sehr kleinen Orten sind kann das interessant sein. Doch dieses Mal musste ich feststellen das sich ein Leihwagen ab Ulm nicht lohnen würde.

Ausserdem fahre ich am nächsten Morgen nicht zurrück nach Lörrach, dann wäre Auto zurrückbringen vielleicht hinderlich.

Um herauszufinden ob es in der Nähe bzw. An der Strecke Carsharing Autos, die ich mit meiner Stadtmobil Mitgliedschaft nutzen kann benutze ich die Carsharing Deutschland App

Sparpreisfinder

Nach Möglichkeit versuche ich über den „Sparpreisfinder“ im DB-Navigator ein billiges Ticket zu erhaschen.

Die Deutsche Bahn bietet für fast alle ICE Verbindungen Sparpreise ab 19€ an. Sind diese vergeben, dann gibt es welche für 29€ und schließlich für 39€. Wieviele es auf der jeweiligen Strecke gibt ist nicht bekannt. Man muss also früh dran sein (im Idealfall 1-2 Monate vor der Fahrt).

Logischerweise sind angenehme Fahrzeiten immer schnell vergriffen und dadurch teurer. Um Geld zu sparen sollte man auch sehr frühe oder sehr späte Fahrzeiten in Betracht ziehen.

Zu meinem Beispiel: ich könnte für 22,40€ nach Kempten fahren… Aber nach 23 Uhr los fahren, 3 mal Umsteigen und in Ulm über eine Stunde zwischen 3 und 5 Uhr warten… das wäre als Gruppe machbar, aber als Frau alleine, und das bei Temperaturen im einstelligen Bereich, auf keinen Fall!

Der Preis darf auf keinen Fall das einzige Argument sein!

Trick beim Sparpreis finden:

Gibt es auf Deiner Gewünschten Strecke keinen Sparpreis mehr, kannst Du auch mal den Start- oder Ziel-Bahnhof variieren. Manchmal klappt das. Für die Reststrecke kauft man dann einfach ein normales Ticket.

Zurrück zum Beispiel:

Ich könnte mit einem Supersparpreis bis Ulm fahren für 22,40€. 10 Uhr in Lörrach los, 13,55 Uhr in Ulm. Die Reststrecke kostet mich 15,40€. Ergibt 37,80€

Für das Ticket das ich schon vor Wochen gebucht habe ich 32,90€ bezahlt.

Der Flexpreis (den man auch vor Fahrtantritt am Automaten bezahlt) beträgt für diese Strecke 72,-€

Hotelsuche:

In der Regel suche ich Hotels über Booking.com oder HRS. Noch bin ich unentschieden welche der Beiden Seiten die bessere ist. Oft liefern sie die gleichen Ergebnisse.

Da ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreise, ist mir auch wichtig wie weit weg ein Hotel vom Bahnhof bzw. Veranstaltungsort ist. Die Suchen in HRS und Booking.com gehen mir da nicht genug ins detail.

Denn auch hier zählt für mich nicht allein der Preis. Denn was nutzt mir ein billiges Hotel wenn ich viel Geld für ein Taxi ausgeben muss?

Als sehr hilfreich hat sich hier wieder Google-Maps erwiesen. Hier findet man die exakte Lage eines Hotels, aber oft fehlt die direkte Buchungsmöglichkeit.

Also ermittle ich un Google-Maps die Lage und den Namen eines Hotels und suche das dann bei einem der großen Buchungsportale. Doch selbst wenn ich es gefunden habe buche ich nicht ohne vorher zu schauen ob es eine eigene Homepage des Hotels gibt und ob man dort reservieren kann.

Wenn ich ein Zimmer buche, dann nur wenn es kostenfrei stornierbar ist und ich vor Ort zahlen kann.

Gerade bei so kurzfristigen Konzert-Städte-Tripps kann immer etwas dazwischen kommen. Und eine Vorrauszahlung finde ich innerhalb Deutschlands für eine Nacht nicht angebracht.

Die großen Buchungsportale möchten am liebstengleich die Kreditkarte belasten. Wenn es sein muss hinterlege ich die Kreditkarte, aber stimme einer Vorauszahlung damit nicht zu.

Wie komme ich zum Veranstaltungsort?

Oft kann ich über Google-Maps schon abschätzen ob ich die Wege zwischen Hotel und Veranstaltungsort zu Fuss gehen kann. Wenn nicht hat sich eine Freundliche Anfrage beim Hotel als sehr hilfreich erwiesen. Eine kurze E-mail oder ein Anruf und die meisten Hotels sind sehr hilfsbereit und entgegenkomment.

Eine Hotelinhaberin hat mir mal eine Handgezeichnete Wegeskizze ins Zimmer gelegt. Stadplan kriegt man sehr oft, Ein Hotel hat ein Shuttleservice zum Veranstaltungsort organisiert, und einmal hat uns der Koch in Arbeitskleidung mal eben zum Theater gefahren! (Okay da war eine Gehbehinderte mit angemeldet)

Fakt ist: es hilft wenn man mit den Leuten spricht und sagt wo man hin will.

Ich werde kommende Woche für diese Reise ausgeben:

  • 32,-€ Zugticket
  • Essen bei „Nino & Friends 69€
  • für 45,-€ Hotel
  • 17,80€ Zugticket nach Stuttgart

Eine erlebnisreiche Wochenmitte (es ist ein Donnerstag) für 164 €

Uschi unterwegs im Zug in der  S-Bahn Zugreise
Unterwegs im Zug. Hier startet und endet jede Zugreise in der S-Bahn nach Basel