Mein neues Hobby – Bloggen – was ist das eigentlich?

Mein neues Hobby – Bloggen – was ist das eigentlich?

Seit einigen Monaten ist das Bloggen mein hauptsächliches Hobby. Klar gibt es noch paar andere Sachen die ich in meiner Freizeit gerne tue, doch dieser Blog ist zu einer Lieblingsbeschäftigung geworden.

Diesen Blog gibt es zwar schon zwei Jahre, und auch davor habe ich es schon zweimal mit nem Blog probiert. Doch beide wieder aufgegeben, weil ich kaum Leser für meine Inhalte fand. Erst dieses Frühjahr habe ich richtig durchgestartet und mich tiefer in das Thema hineingelesen

Bloggen was ist das eigentlich?

Wenn ich ganz ehrlich bin muss ich sagen, ich hatte zu Anfang gar keine Ahnung. Bloggen ist weit mehr als nur hin und wieder ein paar nette Texte verfassen und diese mit hübschen Bildern zusammen in WordPress basteln.

Noch bis vor einem halben Jahr dachte ich, wenn ich mit der Oberfläche von WordPress klar komme, dann habe ich raus „wie es geht“. Aber das war ein Aberglaube. Die Seitengestaltung ist ja eigentlich nur die Spitze des Eisberges!

Will ich das meine Texte und Bilder auch wirklich von einer breiten Öffentlichkeit wahrgenommen werden, dann muss ich mich ganz viel Technik dahinter beschäftigen. Fragen wie „wie funktionieren Suchmaschinen“ und „Was suchen die Menschen im Internet“ muss ich mir selbst stellen und nach den für mich passenden Antworten suchen.

Es gibt zahlreiche Webseiten und Blogs die sich mit genau diesen Themen beschäftigen und die zum Teil echt gute und anfängertaugliche Erklärungen liefern, aber die muss man ja erst einmal finden. Eine ganz große Fundgrube diesbezüglich war für mich Pinterest.

Pinterest als Wegweiser?

Ursprünglich dachte ich Pinterest sei sowas wie eine Suchmaschine für Bilder und vorallem im Doityourself Bereich sehr ergiebig. Ich habe über Pinterest schon sehr viele tolle Häkelanleitungen gefunden. Aber das man dort auch etwas wie „Bloganleitungen“ finden kann hat mich überrascht.

Ganze Abende habe ich mich auf Pinterest durch Tipps zum Thema Bloggen und SEO geklickt und dabei extrem viel dazu gelernt. SEO bedeutet Suchmaschinenoptimierung … etwas von dem ich dachte ich bräuchte es nicht. Doch so nach und nach habe ich den einen oder anderen Tipp den ich gefunden habe in dem einen oder anderen Blogpost umgesetzt und siehe da! Plötzlich werde ich gefunden!

Mittlerer Weile ist es für mich schon zum Sport geworden. Den Laptop an zu machen und los zu suchen „Mal sehen was ich heute dazu lerne!“

Bloggen heist dazulernen!

Um einen guten und interessanten Blogpost zu schreiben muss ich jedesmal dazu lernen. Ich muss mich fragen „Was könnte der Leser zu dem Thema wissen wollen?“ oder „Was muss noch zu dem Thema dazu?“

Selbstverständlich schreibe ich viel von meinem bisherigen Wissen und meinen Erfahrungen. Bei meinem Hauptthema dem „Unterwegs sein“, sind es auch oft wörtliche Er-Fahrungen, also Stecken die ich wirklich gefahren bin. Doch auch wenn ich über etwas selbst erlebtes schreibe, versuche ich die Texte mit fundierten Informationen, die ich mir vorher zusammensuche aufzuwerten. Also recherchieren und durchlesen gehört unbedingt dazu.

Einen Blog machen und einen Blog bekannt machen sind zwei verschiedene Dinge

Einen Blog mit WordPress aufsetzten ist echt kein Hexenwerk. Im Grunde kriegt man die Grundstruktur in weniger als einer Stunde hin. Doch auf die Füllung dieser Struktur kommt es an. Ein leerer Blog nutzt niemandem, und das wissen auch die Suchmaschinen wie Google und och Co. und bringen deshalb keine neuen Leser auf die Seite. Ganz logisch, die wollen ihre Kunden ja auch nicht mit fast leeren Seiten langweilen.

Folglich schreibt man am Anfang fast für sich alleine, ein paar andere Blogger kommen vorbei, die durch den WordPress Reader auf Dich aufmerksam geworden sind, aber viele sind es nicht. Leider ist es da auch nicht so das diese Dir Tipps oder Verbesserungsvorschläge machen, das kommt leider selten vor.

Richtig interessant wird es erst wenn die externen Besucher von den Suchmaschinen kommen, aber bis diese kommen braucht es Geduld und viel Ausprobieren und Experimentieren. Noch immer habe ich nicht die „Form“ des perfekten Blogposts gefunden, die ganz sicher gut ankommt. Aber ich denke das gibt es auch gar nicht.

Mein persönliches Ziel

Mein persönliches Ziel ist nicht ein perfekter Text er bestimmt ganz viele Leser anlockt und diese dann genauso schnell wieder verschwinden. Mein Ziel ist es Euch mit meinen Texten und Bildern zu informieren und zu unterhalten. So das ihr gerne wieder kommt und mich dann vielleicht sogar verlinkt.

Deshalb: Wenn Euch mein Post gefällt, dann hinterlasst mir ein Like und einen Kommentar und teilt meinen Link.

Aber das wichtigste ! Legt Euch einen Link auf unterwegsistdasziel.blog und schaut bald wieder rein!!!

2 Gedanken zu „Mein neues Hobby – Bloggen – was ist das eigentlich?

  1. Das ist ein sehr interessanter Einblick, liebe Uschi! Man muss sich baldmöglichst klar darüber werden, was man mit seinem Blog oder einzelnen Beiträgen erreichen möchte. Eine Informationsplattform, Anstöße zum Nachdenken und diskutieren bereitstellen oder tatsächlich ein Webtagebuch führen, wodurch der Blog ja erst entstanden jst? Entsprechend wird sich um den Blog ein kleines Netzwerk von Gleichgesinnten bilden. Unter diesen wird dann auch ein Austausch stattfinden. Leider ist ja immer die Hürde der Registrierung eingebaut, weshalb nicht jeder „von draußen“ linken und kommentieren kann.

    Was ich letztlich am schönsten finde: Ein Blog ist immer vom Autoren persönlich geprägt und man findet keine 2 Blogs, die fast gleich sind. Jeder ist einzigartig.

Kommentare sind geschlossen.