Kategorien
Allgemein

14./15. Mai, zweiter und dritter Tag nach OP

Leider muss ich zugeben das es mir gestern nicht ganz so gut ging wie erwartet. Deshalb habe ich gestern keinen Tagesbericht geschrieben.

Am Freitag wurde wie geplant der Druckverband entfernt. Bevor die einzelnen Wunden mit wasserfesten Pflastern versorgt wurden konnte ich ein Foto machen.

Achtung nichts für empfindliche Personen

zwei Tage nach dem Eingriff

Zu sehen sind in der Mitte über dem Knie die „kleineren Wunden“. Hier wurde in mehreren kleineren Abschnitten kurze Stücke der krankhaft veränderten Adern entfernt. Das sich dabei Blutergüsse bilden ist völlig normal.

Die eigentlich schlimmeren Wunden sind auf der Bein Innenseite und auf dem Foto nicht zu erkennen. Ich denke das ist besser so, denn solche Bilder kann nicht jeder ertragen.

Wenn Du genauer wissen willst was bei meiner Operation gemacht wurde, gibt es ein Video eines sehr ähnlichen Eingriffes, schau es aber nur an wenn Du Blut und co. sehen kannst.

Zum Zeitpunkt des Fotos oben, war mein Bein kaum geschwollen, es ist völlig normal das Schwellungen und Blutergüsse erst später auftreten. Mein Bein wird also die kommenden Tage noch schlimmer aussehen.

Weiterhin kaum Schmerzen

Momentan habe ich noch kaum Schmerzen. Allerdings kann ich das Knie auch nicht wirklich beugen, weil es dann an den Wunden direkt auf dem Gelenk „zieht“. Es kann sein das es erst noch schmerzhaft wird wenn sich größere Blutergüsse bilden, dies gilt es zu verhindern.

Die Schlimmste und eigentlich Schmerzhafteste Wunde befindet sich in der Leiste, also direkt in der Beinbeuge. Diese tut leicht weh wenn ich große Schritte mache. Hinsetzten und Aufstehen ist auch sehr unangenehm. Aus diesem Grund mache ich solche Bewegungen beinahe in Zeitlupe.

Ich bin noch nicht ganz „ich selbst“

Ich bin noch nicht ganz ich selber, alles geht nur sehr langsam und ich bin sehr schnell müde. Gestern ging es mir so mies das ich während einer 15 minütigen Autofahrt eingeschlafen bin.

Am Vormittag auf dem Rückweg vom Verbandswechsel war ich kurz bis zu meinem Arbeitsplatz gehumpelt (meine Schwester hat mich so nah wie möglich hin gefahren, aber es ist dort ja Fussgängerzone) ich bin ganz langsam und vorsichtig gegangen und kürzesten Weg wieder heim.

Später kam ich die zwei Stockwerke zu meiner Wohnung fast nicht hoch… zwei Treppen im Schneckentempo und ich hatte Herzklopfen als wenn ich gerannt wäre.

Deshalb habe ich danach wieder nur viel geschlafen und geruht. Und ständig die Beine hoch gelegt.

Heute geht es etwas besser

Heute geht es mir schon ein wenig besser. Um zu testen ob ich laufen kann sind wir gemeinsam bis in den nächsten Elektro-Laden (500m) wo sich meine Schwester einen Drucker gekauft hat. Sie wollte auf keinen Fall abreisen ohne sich davon zu überzeugen das es mir besser geht.

Der Fußweg zu dem Laden ging ganz gut, ich gehe halt etwas wie ein Pinguin, und sehr langsam. Aber in dem Laden musste ich schon wieder eine Sitzgelegenheit suchen.

Insgesamt bin ich heute über 2 km gelaufen, allerdings nicht alleine. Aber ich fühle mich als hätte ich einen Marathonlauf hinter mir. Ich soll meine Beine bewegen und möglichst viel laufen, um Blutergüsse und Schwellungen zu verhindern.

Meine Schwester ist heute abgereist und ab morgen muss ich mich vorsichtig an etwas mehr gehen herantasten.

P.S.:

Das Titelbild ist ein Foto von dieser Woche, ich habe es nur gewählt, damit als Titelbild nicht mein blutiges Bein zu sehen ist…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.