Kategorien
Allgemein

Korallen häkeln für das Museum

Das Museum Frieder Burda in Baden-Baden hat Anfang Juni zu einem Häkelprojekt aufgerufen. Bis Januar soll ein Korallen Riff aus gehäkelten Elementen entstehen.

Bei diesem Mitmach-Projekt werden Häkler und Häklerinnen gesucht, die Lust haben sich mit ihren handgemachten Werken zu beteiligen. Ich finde die Vorstellung sehr reizvoll ein Teil eines großen Kunstwerkes zu schaffen, deshalb habe ich mich entschlossen da mit zu machen.

Gesucht werden Korallen in ganz unterschiedlichen Formen und Farben und auch allerlei unterschiedliches Material ist erwünscht. Man kann also das Material verwenden das man möchte. Da ich momentan sehr viel Wolle und Wollreste gesammelt habe, werde ich versuchen daraus so viel wie möglich für dieses Projekt zu häkeln.

Dieses war ein einzelnes Knäuel, das ich mal geschenkt bekommen hatte, ich wusste nie was ich daraus machen könnte. Denn für eine Mütze oder ähnliches ist ein Knäuel zu wenig.

Heute ist aus diesem ungeliebten Garn eine „Hyperbolische Koralle“ entstanden. Die Machart ist denkbar einfach. Einen Fadenring (oder 4 Luftmachen zum Ring schließen), 6 Maschen hinein häkeln und ab dann in Spiralen jede Masche verdoppeln… schnell gemacht, ohne Denken, ideal neben dem TV. Für dieses Exemplar habe ich keine Stunde gebraucht.

Weitere Anleitungen findest Du auch auf der Webseite des Museums unter „Welmeer-Häkeln“. Willkommen sind aber auch alle anderen Korallen Formen.

Die Zwillingsschwestern Christine und Margaret Wertheim haben 2003 Das Institut of Figuring gegründet. Dessen Funktion ist es das öffentliche Verständnis für die poetischen und ästhetischen Dimensionen von Wissenschaft und Mathematik zu Fördern. Beispielsweise erklärt das Institut die Formbildung von Korallen anhand von Häkelanleitungen. Das klingt weit komplizierter als es ist.

2011 eröffneten die Schwestern eine erste Ausstellung mit gehäkelten Korallenriffen. An diesem Projekt waren über 5000 Häklerinnen beteiligt und es zog über 3 Millionen Besucher an.

Ein Zweites Projekt hab es 2012 auf der Insel Föhr. „The Föhr Reef“ wurde von 700 Freiwilligen zusammen getragen. Ein interessantes Video darüber habe ich bei Vimeo entdeckt:

The Föhr Reef from mh:n digital on Vimeo.

Bis Januar 2022 soll nun ein weiteres Korallenriff in Baden Banden entstehen. Ich finde die Vorstellung an einem Kunstobjekt mitzugestalten echt cool. Dabei habe ich komplett freie Hand und darf gestalten wie ich will. Es sollte nur irgendwie nach Korallen aussehen.

Das Häkeln von Formen die echten Korallen ähneln ist extrem einfach, denn wenn man gewisse Grundtechniken befolgt entstehen automatisch solche Gebilde. Es sind also kleine einfache Projekte die nicht viel Konzentration und Aufwand benötigen.

meine ersten „Korallen“

Wollreste aufbrauchen

Das Bild oben zeigt meine ersten „Korallen“, ich hab die Tage einfach mal begonnen ungeliebte Rest Knäule zu verhäkeln. Da man bei dieser Technik nicht viel Denken muss, ist es Ideal um vor dem Fernseher oder beim Hörbuchhören zu häkeln. Selbst im Bus oder Bahn könnte man das mal schnell zwischen rein machen, weil man sich ja nicht „verzählen“ kann. Selbst wenn mal ein Fehler passiert, in der Natur sind die Korallen auch nicht 100%ig gleich geformt. Gerade Abweichungen macht es lebendig.

Jeder der mitmachen will kann so viel machen wie er möchte, ebenso darf alles mögliche Material verwendet werden. Auch die benötigte Farbpalette ist extrem groß. Deshalb habe ich mich entschlossen für dieses Projekt ganz viel von meinen Wollresten aufzubrauchen.

Ich sammle jetzt diese Korallen in einer Schachtel und dann mal sehen wann ich wie viel abschicke.

Der Einsendeschluss ist im November

Bis dahin hab ich noch Zeit meine Vorräte zu dezimieren. Wenn ich keine Lust mehr auf Hyperbolische Formen habe, dann mach ich halt andere runde Formen. Es besteht ja kein Druck.

Ein Reiseziel für 2022 steht fest

Auf diese Weise steht ein Reiseziel für 2022 schon mal fest, ich werde mit Sicherheit mal nach Baden Baden fahren und mir das Gesamtkunstwerk im Museum Frieder Burda ansehen.

3 Antworten auf „Korallen häkeln für das Museum“

Wow, coole Sache! Korallenriffe sind schon faszinierend und auch gehäkelt ein echter Hingucker! Solch ein Kunstprojekt finde ich richtig klasse. Da bedauere ich glatt, dass ich nicht häkeln kann! Aber dir weiterhin viel Spaß dabei! Liebe Grüße Tina

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.