Echte Hilfsbereitschaft

Heute möchte ich Euch berichten wie mir in den letzten Tagen echte Hilfsbereitschaft von zum Teil Fremden zuteil wurde.

Vorletzte Woche hatte meine Mutter die Idee mich in der Woche vor Weihnachten zu besuchen. Sie hatte mitbekommen das in ihrem Wohnort die Corona Inzidenz so exorbitant hoch ist und wollte am liebsten davor fliehen. Allerdings fand ich diese Idee überhaupt nicht gut, weil ich genau die Woche vor Weihnachten sehr viel arbeiten musste und mir dies etwas an meine Kräfte ging… und dann noch in all dem Stress meine Wohnung vorher putzen aufräumen und zum Teil umräumen.

Dabei musst Du bedenken, meine Mutter ist 82 und kann nicht wie meine Schwester die hin und wieder zu Besuch kommt auf einer Matratze auf dem Wohnzimmerboden schlafen. Meine Schwester findet das angenehmer als meine Ausziehbare Schlafcouch. Aber für meine Mutter ist beides nicht geeignet! Am Boden ist zu niedrig und die Schlafcouch zu hart. Also wäre das ganze nur gegangen wenn ich ihr mein Bett /Schlafzimmer zur Verfügung stelle.

Sicher kannst Du Dir denken das eine alte Dame die Abwechslung nicht mehr gewöhnt ist am liebsten alles so hat wie bei sich zuhause. Also einen Nachttisch, eine Nachttischlampe die ähnlich funktioniert wie ihre und einen analogen Wecker. Alles das habe ich nicht. Meine Lampe am Bett befindet sich über dem Kopfende (ebenso der Schalter). Meine Digitaluhr projeziert die Uhrzeit an die Decke so das ich sie im liegen sehen kann. Meine Mutter versteht diese Technik nicht! Oder sie will es nicht kapieren. Also wenn sie bei mir schläft soll ich das Ding aus machen…

Okay ein paar Nächte auf meiner Couch schlafen wäre für mich kein Problem gewesen, wenn ich nicht in dieser Woche gleich 4 mal morgens um 4 aufstehen hätte müssen! Wenn ich um 4 Uhr fit sein will muss ich um 21 uhr oder spätestens 22 Uhr ins Bett. Das ist aber die Zeit in der Meine Mutter gewöhnlich noch Fernsehen guckt.

Und genau das war auch das Problem!

Ich besitze seit über 10 Jahren kein TV Gerät mehr. Wenn ich was sehen will schaue ich es online auf dem Laptop. Meine Mutter kann derartige Geräte allerdings nicht bedienen. Sie hat ihr Leben lang nie etwas mit Internet und Computer zu tun gehabt.

Wer leiht mir kurzfristig einen TV

In meiner Verzweiflung habe ich in Facebook einen Aufruf gestartet und ich war überwältigt wie viele Leute mir ein Fernsehgerät angeboten haben. Zum Teil haben mir sogar Fremde eine Leihgabe angeboten! Jemand wollte mir sein altes Gerät sogar schenken.

Aber mit einem TV ist es ja nicht gelöst. Da ich keinen Kabelanschluss habe (brauche ich nicht), bräuchte ich zum Programmempfang einen Sat-Reciever. Ein guter Bekannter hat mir auch einen solchen geliehen. Ein Arbeitskollege hat mir sogar seinen Fernseher mit eingebautem Sat-Reciever gebracht und versucht ihn zu installieren. Er war total nett und hat Zeit und Wissen investiert… aber es hat leider nix gebracht. Vermutlich ist meine Satelitenantenne auf dem Dach nicht mehr Empfangsbereit. Was gut sein kann, denn ich habe sie seit über 10 Jahren nie gebraucht.

Nun habe ich hier zwei geliehene TV-Geräte stehen und kann sie nicht nutzen. Zudem hat meine Mutter beschlossen nun doch nicht zu kommen! Der ganze Aufwand also für nix!!!

Ein Auto leihen?

Wenn meine Mutter gekommen wäre, wäre da ja auch noch das logistische Problem gewesen. Wie kommt meine Mutter mit Koffer und co (sie kann kaum noch laufen) zu mir? Ich besitze kein Auto. Normalerweise nutze ich für derartige Situationen ein Carsharing-Auto von Stadtmobil. Mehr darüber berichte ich unter „Meine Erfahrungen mit Stadtmobil Südbaden“.

Doch dieses Jahr gab es eine echte Weihnachtsüberraschung für mich:

Eine gute Bekannte aus der Gemeinde fragte mich völlig überraschend: „Mache ich Dir eine Freude wenn ich Dir mein Auto leihe?“ ich war völlig baff, und im ersten Gespräch dachte ich es ging um den Zeitraum „zwischen den Jahren“ also habe ich meine Mutter bearbeitet „komm nicht vor Weihnachten, sondern erst danach, denn dann bin ich flexibel“

Eine Bekannte stellt mir kostenlos ihr Auto zur Verfügung!

Und das nicht nur 1-2 Wochen sondern voraussichtlich bis Ende Februar!!!! Wow, ich bin überwältigt.

Dadurch braucht sich meine Mutter keine Sorgen mehr um Corona in ihrem Wohnort zu machen. Ich kann sie ohne zuviel Kontakt mit anderen Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln besuchen und für sie außerhalb der, in Ihren Augen so gefährlichen Umgebung, einkaufen. Ein größeres Geschenk hätte mir die Bekannte nicht machen können!

Ich bin mega dankbar, so kann ich die nächsten Wochen meine Kontakte reduzieren und mich trotzdem um meine Mutter kümmern.

Es gibt sie also noch die Hilfsbereitschaft der Menschen!

Danke noch mal an alle die mir ein Fernsehgerät angeboten haben. Es waren so viele das ich zum Teil nicht mal absagen konnte. Danke trotzdem!

Vielen Dank für Deinen Besuch auf unterwegsistdasziel.blog

Ein Gedanke zu „Echte Hilfsbereitschaft

  1. Pingback: Tschüss 2021 | Unterwegs ist das Ziel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.