Ein Spaziergang an den Isteiner Schwellen

Gestern hat eine Freundin mit mir ihr Geburtstagsgeschenk eingelöst und wir sind auf ihre kosten zusammen Frühstücken gegangen.

Wir waren in Fischingen bei Fünfschillig zu einem umfangreichen Frühstück. Es war sehr lecker und wir hatten intensive Gespräche. Mir hat das sehr gut getan, denn mir ging es zuvor nicht so sonderlich gut. Ich war am morgen schon mit Knieschmerzen und Beschwerden in Hand und Arm aufgestanden und war insgesamt etwas deprimiert.

Ich hatte mich für das herzhafte „Fünfschilling Frühstück“ entschieden. Und mir dazu ein Laugenbrötchen bestellt.

Seelisch gehts mir momentan aufgrund der Beruflichen Situation, nicht ganz so gut und deshalb tat mir das Gespräch mit der Freundin sehr sehr gut. Ich konnte mich mal bisschen über meine Ängste auskotzen und ein paar Dinge von der Seele reden. Nach dem Frühstück hatte sie dann die Idee mit dem Spaziergang.

Spazieren gehen hilft gegen den Herbstblues

Grundsätzlich hab ich zugestimmt das frische Luft und Bewegung jetzt gerade gut für mich sind. Aber so richtig Lust hatte ich jedoch nicht, weil ich ja schon wieder Schmerzen im Bein hatte. Meine Begleitung hatte vor wenigen Tagen eine leichte Verletzung am Fuß und deshalb war sie gegen einen Rundgang in dem nahen Weinbergen. Bergauf und Bergab für ihr sicher weh tun und deshalb wollte sie an den Altrhein.

Da sie ja sowieso die Autofahrerin war, stimmte ich zu und wir fuhren zu einem Wanderparkplatz bei Istein und gingen von dort aus nur eine kleine Runde. Diese Freundin wandert sehr viel und nutzt dabei die Komoot App. Sie hatte mir schon paarmal davon erzählt. Für diese Strecke hätten wir das Kartenmaterial eigentlich nicht gebraucht, in der Gegend kann ich mich sehr gut orientieren, weil ich mal ganz in der Nähe gewohnt habe. Doch sie zeigte mir ein tolle Feature dieser App.

Nach einem Spaziergang/Wanderung erstellt die App eine Übersicht der Strecke, Und kombiniert die Daten der gegangenen Distanz mit den unterwegs entstandenen Handyfotos und binnen weniger Minuten ersteht daraus ein ansprechendes Video.

Auch wenn das diesmal keine spektakuläre Runde war, weil wir beide angeschlagen waren, möchte ich das entstandene Video hier mal zeigen. Ich finde diese Funktion echt faszinierend und ich werde mir diese App demnächst auch installieren. Mehr Informationen dazu auf Komoot.de

Mir gehts besser!

Zuerst den Magen gefüllt mit einem leckeren Frühstück und Kaffee und dann hinaus in die die Frische Luft, das hat sehr gut getan. Einfach mal wieder mit offenen Augen die Schönheit der Natur betrachten und dabei über Gott und die Welt reden, das war genau das was ich gerade gebraucht habe. Um meinen Focus wieder weg von meinen Sorgen zu kriegen. Hin zu einer dankbaren Haltung. Ich bin so froh und dankbar das ich in diesem schönen Land leben darf, wo es genügend Wasser und Regen gibt, wo selbst der Herbst wunderschön ist und wo ich immer wieder auf Freunde treffe die mit mir schöne Ausflüge machen.

Nach dem Spaziergang waren meine Beschwerden in den Beine fast komplett verschwunden. Bewegung hilft. Also vermute ich weiterhin das es entweder mit der Durchblutung, dem Rücken oder mit der Psyche zu tun hat. Mal sehen wie es mir heute auf der Arbeit geht, ob das Ziehen im Bein weg bleibt.

Vielen Dank für Deinen Besuch auf unterwegsistdasziel.blog

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.