Fliegen mit Easyjet 

Ich wohne unweit des Euro Airports Basel-Mülhouse-Freiburg. Das ist ein eher kleinerer Flughafen der nicht von vielen Fluggesellschaften bedient und wird und es gibt auch nur eine eingeschränkte Auswahl an Destinationen.

Viele Lörracher buchen deshalb Flugreisen ab Zürich, da der Flughafen innerhalb einer Stunde erreichbar ist.

Ab Basel fliegt unter anderem Easyjet. Geht man hier in Lörrach un ein Reisebüro wird man oft sehr früh schon gefragt „Pauschalreise ab Zürich oder Easyjet“

Aber was hat es mit Easyjet auf sich?

Reisebüros verkaufen am liebsten gar keine Easyjet Flüge. „Machen Sie das doch bitte selber“!

Wie Flug selber buchen wenn ich kaum ne Ahnung habe… ja das geht.

Auf der Webseite oder noch praktischer in der entsprechenden App für Android Handys und auch I-Phone.

Die Bedienung der App (ich kann nur für die Android Version sprechen) ist beinahe so einfach wie Fernbus buchen. Natürlich muss man ein paar mehr Passagierdaten hinterlegen, wie beispielsweise Ausweisnummer usw. Voraussetzung für die Buchung ist eine gültige Kreditkarte.

Eine Barzahlung ist selbst im Reisebüro nicht möglich.

Die Preise sind extrem billig, je nach Reisetermin kann man Schnäppchen für 19-29 Euro machen… Basel- Hamburg für 29,-€. Basel-Berlin 19,-€.

Aber Vorsicht, die angezeigten Preise sind nur der „Grundpreis“… für das Gepäck, Fensterplatz, mehr Fussraum zahlt man extra!

Mir ist es bei einem Flug nach Hamburg so gegangen,dass ich für mich 19€ bezahlt habe und für meinen Koffer 38€…

Für eine gezielte Platzwahl zahlt man auch separat. Dies hielt ich bisher nicht für notwenig und saß schon mehrfach am Fenster.

Aber:

Ich bin 1,75 m groß, und der Flug nach Hamburg dauert nur etwa 1h. Wenn jemand viel größer als ich ist, oder sehr dick… oder gar Platzangst hat, dann würde ich von Easyjet abraten. Denn die Sitzreihen sind so eng, dass ich gerade so noch gut sitzen kann. Ich finde das hält man 1-2 Stunden so aus, länger nicht.

Es gibt kein Ticket!

Bucht man über die Handyapp, so muss man auch online einchecken, das heißt,man sagt dem Handy, dass man bis eine h vor dem Flug am Flughafen ist. In dem Vorgang bestätigt man auch seine Identität… es gibt keine Person die das dann nochmals kontrolliert. Hast Du einen Tippfehler in der Ausweisnummer oder so… dann ist das halt so. Es wird elektronisch geprüft, ob Deine Angaben plausibel sind, aber mehr nicht.

Am Flughafen scannt man nur noch den Code auf dem Handy Display ab und erhält somit Zugang zum Gate… also pass gut auf Dein Handy und den Akkuzustand auf!

Achtung, im Ultra-Energiespar-Modus ist die Display Helligkeit heruntergesetzt, und scannen geht dann nicht. Fatal sind auch Risse im Display.

Als Easyjet Kunde ist man am Flughafen Gast zweiter Klasse. Fast überall sind die Easyjet Gates oder die Gepäckcounter am hintersten Ende, und man muss weit laufen. Wer nicht gut zu Fuss ist, sollte also genügend Zeit einplanen um am Flughafen die nächstmögliche Strecke zu laufen.

In Hamburg sind es vom Flieger bis zur Gepäckausgabe etwa 2 Kilometer!

Ja und man geht auch zum Flieger zu Fuß! Kein Shuttlebus oder gar Gebäuderüssel zur Maschine. Also Kälte, Lärm, Wetter und Wind bekommt man voll mit. (Aber an einen Schirm darfst Du nicht mal denken!)

Nur wenn man sich als Gehbehindete Person anmeldet, wird man mit einem Rollstuhl und einem Gepäcklift transportiert.

Also Easyjet ist echt nur geeignet wenn Du weder sehr groß, dick oder alt bist.

Legst Du Wert auf persönliche Beratung und Betreuung, dann auch nicht.

Ich selbst bin ganz zufrieden. Für diese billigen Preise kann man wohl nicht viel mehr erwarten. Bisher bin ich schon mehrfach nach Hamburg und zurück geflogen, nächsten Monat ist mal Berlin dran.

Einsteigen In Hamburg bei Sonnenuntergang

Woher kommt das Handtuch?

Im Zuge der „Mister Jenseits von Eden-Tournee“ habe ich die Konzerte in Graz, Hoyerswerda, Bruchsal, Kaiserslautern und Koblenz besucht und zu jedem habe ich Nino de Angelo als Geschenk ein Handtuch mit gebracht, das ich ihm zu einem geeigneten Zeitpunkt auf die Bühne gereicht habe.

Okay zugegeben in Bruchsal war ich etwas zu spät, da musste Nino erst fragen „hat jemand ein Handtuch?“ … denn er hat gewusst das ich irgendwo da bin.

Das war in Graz. Zugegeben da hatte ich eine ungewöhnlich weite Anreise.

Nino wusste bei dem ersten Konzert der 2017er Tournee schon, dass ich ein Handtuch bringe, weil ich das schon seit Jahren so mache. Heute erzähle ich Euch wie es dazu kam:

Es war ein schwül-warmes Wochenende im Sommer 2013. Auf dem Stadtfest in Zweibrücken hatte Nino einen Open-Air Auftritt. Es sah den ganzen Nachmittag schon so aus als ob bald ein Gewitter kommt. Der Platz vor der Bühne lag den ganzen Tag in der Sonne und das Kopfsteinpflaster war richtig aufgeheizt. Als Zuschauer schwitzte man schon wenn man nur da stand. Auf der Bühne war es sicher noch wärmer! Während des Singens rannte Nino plötzlich eigentümlich suchend auf der Bühne hin und her. Unter anderem mitten im Lied nach ganz hinten wo er einen Security vermutete. Ich dachte nur, was ist jetzt los?

Sein Problem war, er schwitzte so sehr das ihm die Schweißtropfen in die Augen liefen und er suchte verzweifelt irgendwas zum Wischen. Doch auf der Bühne fand sich nichts Geeignetes und es war auch niemand in der Nähe den Nino hätte bitten können.

Die Freundin mit der ich angereist war und die hier nicht genannt werden möchte, wühlte ein Tempo-Taschentuch hervor, und gab es mir mit der Anweisung „reich es ihm“. Eigentlich sollte ich das nur tun, weil ich größer bin und somit höher reichte.

Das war dieser Auftritt in Zweibrücken. Noch ohne Brille. Ihr seht, die Bühne war recht hoch.

Damit er auch von weitem erkennt, was ich da habe, faltete ich das Tuch auseinander und winkte damit. Nino kam angeschossen nahm es und quittierte es mit „du bist meine Rettung!“

In dem Moment beschloss ich, zukünftig ein Tuch mit zu bringen.

Zu Anfang wählte ich helle, auffällige Farben damit Nino es gut sieht. Ich hatte schon gelb, orange, rot und türkis. In der letzten Zeit bringe ich meist elegante Grautöne.

Nino de Angelo mit rotem Handtuch

„Una serata italiana“ in Bretten. Das Handtuch passte perfekt zur Saaldeko. Beim Finale traten alle Künstler des Abends gemeinsam auf, ein Adriano Celentano Double mit rotem Halstuch, Nino mit Handtuch… und plötzlich hatte Pippo auch ein rotes Tuch um.

Für Simbach hatte ich auch ein Handtuch gekauft und mitgenommen doch in der Aufregung im Hotel liegen lassen. Stattdessen fragte ich an der Bar nach einem Geschirrtuch… hmm naja kam nicht ganz so gut. In der Presse stand später „ein Fan reichte ihm ein rot kariertes Tuch“.

Dieses Jahr im Mai. Da ich den ganzen Koffer bei mir hatte, konnte ich mal eben das zweite Tuch hervor zaubern. Es war richtig heiss…

Von dieser Reise berichte ich hier:Pfaffenhofen

in Hoyerswerda hatte ich ne Weile einen ganz anderen Blickwinkel. Ich durfte eine Teil des Konzertes von der Bühne aus erleben.

dieses Bild entstand in Bruchhausen-Vilsen August 2017. Herzlichen Dank an die Fotografin Heide Pinkall.

Seit einiger Zeit lasse ich die Handtücher besticken. Seit dem nimmt Nino sie auch wirklich mit.

Das „Oktoberfest der Liebe“ wie Nino es am Ende nannte, in Berlin 2016. Dort konnte ich nur hin, weil ich zuvor eine Woche in Hamburg war. An dem T-Shirt könnt ihr erkennen, dass Nino wirklich sehr stark schwitzt. (An den Luftballons um Hintergrund war ich auch nicht ganz unbeteiligt).

Bad Liebenwerda dunkelgraues Tuch mit silberner Stickerei.

Warnemünde

Warnemünde ist eine Hafenstadt an der Ostsee in der Nähe von Rostock. Ziemlich genau 1000 Kilometer von meinem Wohnort entfernt.

Letzte Woche hatte ich die Möglichkeit, diesen Ort zu besuchen. Und das ganz ohne Urlaub. Einfach an meinem regulären freien Tag.

Die berühmteste Ansicht von Warnemünde, die man hier auf jeder zweiten Postkarte findet. Das markannte Hochhaus, das Hotel Neptun, wurde schon zu DDR-Zeiten zum Wahrzeichen.

Das Wetter war bei meinem Besuch nicht das Beste. Zeitweise hat es auch geregnet.

Was mich als Markgräfler Landei am meisten an der Küste beeindruckt ist der starke Wind. Den kann man ja leider nicht fotografieren.

….oder etwa doch?

Bei diesen Aufnahmen habe ich den „Drama“ -Effekt der Snappseed App etwas ausgereizt. Denn ich finde es passt sehr gut zu der Wolken und Lichtsituation. Es war wirklich sehr düster.

Da es wirklich sehr kalt war haben wir uns für eine Hafenrundfahrt im warmen Schiff entschieden.

Dabei entstanden auch viele Aufnahmen, manche leider mit Spiegelungen der Fensterscheiben denn draussen war es mit knapp 4 Grad einfach zu kalt.

Die große Hafenrundfahrt auf der Selene hat mir sehr gut gefallen. Znd bei heissem Tee und leckerer Suppe schmeckt auch dieses Wetter.

An der Örze

Schon als wir das erste mal auf dem Weg nach Celle waren fielen mir die für mich witzig klingenden Ortsnamen auf. Wir fuhren auf der B3 durch „Offen“, „Wietze“ und „Bergen“ (weit und breit keine Berge zu sehen).

Und an einer Brücke der Name des Flusses „Örze“! Klingt für mich fast wie eine Krankheit.

Die Landschaft ist sehr reizvoll und schön und wir hatten am 6. Januar echt Glück mit dem Wetter.

Nach den Stürmen und starken Regenfällen der letzten Wochen führte auch die Örze Hochwasser, und ich konnte den eigentlichen Flusslauf kaum erkennen.

Bei tief stehender Wintersonne und blauem Himmel sind selbst überflutete, unbelaubte Bäume ein tolles Motiv.

Wenn Ihr von diesem Fluss noch nie gehört habt, ist das keine Bildungslücke. Denn die Örze ist wirklich klein und unbedeutend. Sie entspringt un der Lüneburger Heide und ist nur 62km lang. Sie mündet in die Aller und diese dann in die Weser.

Zu meiner Überraschung musste ich beim googeln feststellen das dieses Flüsslein gar nicht so unbedeutend ist. Für Kajakfahrer und Paddlebootenthusiasten ist due Örze ein beliebtes Ziel, weil sie sich gemächlich durch wunderschöne Landschaft schlängelt. An meheren Stellen kann man im Sommer Boote anmieten.

Der kleine Fluss hat aber noch eine „Funktion“. Er entwässert den nahe gelegenen Nato Truppenübungsplatz. Und damit dieser vom abfließenden Regenwasser nicht zu stark weg geschwemmt wird wurde die Örze an meheren stellen leicht aufgestaut um ihre Fliesgeschwindigkeit zu verringern. Dadurch ist eine Auen und Überflutungslandschaft entstanden die heute Heimat für viele Vogel und Fischarten ist.

Auf diesem Bild sehen wir eigentlich eine überflutete Wiese. Der Flusslauf ist hinten bei den Bäumen.

Auch im Winter kann man wunderschöne Motive finden.

Diese Aufnahmen entstanden am 6.Januar 2018 mit dem Samsung J5 und wurden mit der Snapseed App bearbeitet.

Spaziergang im Winter am Stuttgarter Max-Eyth-See 

Der Max-Eyth-See ist ein künstlich angelegter See direkt am Neckar gelegen am Fuße von Weinbergen mitten in Stuttgart, ein im Sommer sehr beliebtes Naherholungsgebiet.

In den 1920ern durch Kiesabbau entstanden würde der See schon Mitte der 1930er als Sportstätte für Ruder und Seegler ausgebaut und avancierte schnell zu einem beliebten Ausflugsziel.

Seit den 60ern steht das Gebiet unter Landschaftschutz. Was bedeutet hier gibt es rund um den See viele schöne große Bäume und es wirkt absolut nichts mehr künstlich.

Viele große Weiden wie diese, die im November noch das letzte bunte Laub trug, säumen den Rundweg um den See, der bei Joggern und Spaziergängern sehr beliebt ist.

Immer wieder kleine Abzweigungen mit vielen Bänken laden zum Verweilen ein. Insgesamt ist der Rundweg mit Kinderwagen oder Rollstuhl sehr gut nutzbar und nur kleinere Üferbereiche nur über Stufen erreichbar.

Fast vergisst man das man eigentlich mitten im Stadtgebiet von Stuttgart ist, nur oben am Horizont erkennt man Hochhäuser, die nahegelegenen Hänge direkt am Neckar sind Weinberge… also auch grün.

In den Sommermonaten liegen hier Ruder und kleine Segelboote. Das Schwimmen ist seit einigen Jahren verboten um die Fische und die Brutgebiete einiger Vogelarten am Ufer zu schonen.

Was hier aussieht wie eine Baustelle ist ein Bereich der in den Wintermonaten gesperrt ist. Nicht weil hier Bagger tätig werden sondern weil im Winter die Bootsanliegestellen von Zugvögeln besiedelt werden. Jedes Jahr überwintern hier unter anderem über 200 Kormorane.

Auf meinem Foto sind die Vögel kaum erkennbar, das Bild habe ich mit meinem alten Handy dem S5 gemacht welches nicht über einen Zoom verfügt.

Näher ran kann man nicht, denn der Bereich ist weiträumig durch einen stabilen Bauzaun gesichert.

Dennoch halte ich diese Stelle interessant für Vogelinteressierte mit Fernglas oder Teleobjektiv, denn der Zaun ist aus durchsichtigen Gitter.

Der Max-Eyth-See hat eine eigene Stadtbahn-station und ist somit mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar (50m Fussweg zum See)

Am See gibt es auch ein gemütliches Kaffee bzw. Speiserestaurant mit schönem Blick und im Sommer kann man hier Tretboot fahren.

Diese Bilder entstanden an einem kalten Novembersonntag kurz bevor es zu regnen begann.

Nur kurz vor die Türe

Seit Tagen liege ich mit einer starken Darmgrippe flach. Nun da es mir etwas besser geht und ich in meiner Wohnung fast nen Stubenkoller bekomme hab ich mich heute Vormittag entschlossen etwas raus zu gehen. 

Weit wollte ich nicht gehen, denn ihr wisst ja Darmgrippe = Sehnsucht nach sofortiger Toilette.

Mein Weg führte mich in den nah gelegenen „Rosenfelspark“ der seit der Spielplatz umgebaut wird sehr ruhig ist.Zu meiner Überraschung waren die Hühner, die sonst das Gehege am Waldrand bewohnen, völlig frei im ganzen Park unterwegs. So konnte ich endlich mal in Ruhe mein neues  Handy und dessen Kamerafunktionen austesten  das das neue Gerät ist ein Samsung Galaxy J5 nicht das aller neueste auf dem Markt. Doch für mich ,die bisher das Samsung S3 benutzt hat,eine Verbesserung.

 Ich bin ganz begeistert von den vielen neuen Möglichkeiten das neue Gerät bietet. 

 die meisten der hier gezeigten Bilder habe ich mit der Snapseed App bearbeitet. So eine Krankheit ist gar nicht so schlecht dann hat man endlich mal Zeit sich mit solchen Dingen zu befassen.

Seit Mitte Dezember habe ich dieses neue Handy.  Doch ich hatte noch nicht  die Möglichkeit  und die Zeit  die Kamera mal bei Tageslicht draußen so richtig auszutesten .

Und ich finde sie Hammer gut! Selbst im Nahbereich können sich die Ergebnisse sehen lassen.

Dabei gebe ich zu Bedenken, es war kalt, Ich bin nicht wirklich fit und habe deshalb NICHT EXTREM VIEL RUMPROBIERT. Von diesen Blatt oben habe ich z.B. nur zwei Aufnahmen gemacht.

Mein Weg durch den Park. Das Rechts ist kein Effekt das ist wirklich die Sonne…

Hier habe ich einen Internen Filter der Kamerasoftware probiert. Sieht toll aus, Aber Vignettierung schon auf dem Vorschau Bildschirm irritiert mich. Ich denke immer ich hab die Finger im Weg.

In einem älteren Post habe ich diese Stelle glaube ich schon mal gezeigt.

auch die Enten machten mir einen Gefallen und watschelten gemächlich mir vor die Kamera.

Und ich habe zum ersten Mal mit dem Handy gezoomt… denn mein vorheriges Handy hatte diese Möglichkeit nicht. 

Einen erholsamen und besinnlichen 3. Advent…

… dieser Gruß ist mir heute morgen schon mehrfach in Facebook, Whatsapp und E-Mail entgegen geflogen. Und ich kenne sogar noch Menschen die mir dieses oder ähnliches in einer kostepflichtigen SMS schreiben. 

 Boah ich habe das so über!

Dieser Text passt eigentlich gar nicht in meinen Blog. Vermutlich passt er nirgends hin, den egal wem ich meine Gefühle bezüglich „besinnlicher Adventzeit“ kommuniziere treffe ich nur auf Unverständnis. 

Warum wünscht man mir besinnlichen, schönen Advent?

Die Wochen vor Weihnachten finde ich alles andere als ruhig und schön! Man wird zugeballert mit zusätzlichen Terminen, jeder Verein oder was auch immer muss ne „Weihnachtsfeier“ machen. Und dabei geht es eigentlich nie um die Weihnachtsbotschaft selbst. Nee ein christliches Fest wird nirgends gefeiert.  Nein es geht doch meist nur um ein „Schau her was ich alles gekauft hab“ oder „guck mal wie viel ich vorbereitet (Oder gebacken) habe“.

Was soll das? Wenn du es für nötig hälst für 2,5 Feiertage wochenlang aufwändig und kalorienreich zu backen, dann mach das aber erwarte nicht das ich das auch tue. Wenn Du es für nötig hälst sinnlose Sachen zu kaufen und zu verschenken muss ich das nicht auch tun.

Für was sollte ich Duftsets oder Kravatten kaufen die eh keiner benutzt. Die sinnloser Weise nur zum auspacken aufwändig verpackt werden… Ich möchte gar nicht genau wissen wie viel Verpackungsmüll so ein „Durchschnittschenker“ verursacht. Es muss ja nicht nur sortenreines recyclebares Papier sein. Nein Folie und Glitzer und Pipapo… völlig egal was nach der Bescherung damit passiert. 

Und nicht wenigen Schenkern ist es auch egal was mit dem Geschenk selbst nach den Feiertagen passiert. Sorry ich habe immer noch ein ganzes Schrankfach voller Bodylotions, Seifen und Co… 

Was ist daran Besinnlich?

Besinnt sich irgendwer im Advent wirklich auf das Wesentliche? Wohl eher nicht, es scheint doch wichtiger zu sein welche Farbe die Kugeln am Tannenbaum haben. 

Ach ja… den stellt man ja auch schon im Advent auf. Was soll das? Weiß denn keiner mehr das der Advent eigentlich das Warten auf Weihnachten ist? Und nicht die Verlängerung zur Endlosschleife?

Für mich gehört ein Weihnachtsbaum erst zu heilig Abend in die Stube. Frühestens am 4. Advent wird er Aufgebaut. 

Aber da uns die Läden am liebsten schon ab September auf Weihnachten einstimmen wollen können wir uns kaum vor zu frühen Lichterglanz retten. Aber warum übernehmen die meisten das einfach und schleppen diesen Kommerzanregekram in unseren privaten Räume?

Ich will da nicht mit machen! Bei mir gibt es keine Weihnachtliche Deko in der Wohnung. Denn Kugeln und Kerzen haben für mich nichts mit dem was Weihnachten sein sollte zu tun.

Noch weniger Rentiere oder gar dieser bärtige dicke Mann im roten Anzug. Der übrigens von Coca Cola erfunden wurde.

All das hat mit dem „höchsten christlichen Fest“ gar nichts mehr zu tun! 

Davon mal abgesehen das Weihnachten sprich Jesus Geburt gar nicht das wichtigste Fest im Christentum ist sondern Ostern, da seine Auferstehung gefeiert wird.