Kategorien
Allgemein Bahnhof Verkehrsmittel

Autoreisezug ab Lörrach

Autoreisezüge gibt es nicht mehr viele in Deutschland. Denn es gibt nicht viele Bahnhöfe wo es möglich ist mit dem Auto auf den Wagon zu fahren. Dies ist nur noch in Hamburg, München, Düsseldorf, auf Sylt (Sonderfall, da es keine Straße zur Insel gibt) sowie Lörrach.

Warum das Reisen mit dem Auto auf dem Zug aus der Mode gekommen ist, ist mir nicht ganz klar. Es gibt viel mehr Autos als beispielsweise 1973 dem Jahr in dem die meisten Autoreisezüge verkehrten, damals gab es noch 163 Zugverbindungen.

Ein Grund wird wohl sein, das viele Leute heutzutage lieber Fliegen als Zug fahren. Heute fliegt man lieber viel weiter weg als das man das eigene Auto mit nimmt in den Urlaub. Ich persönlich finde diese Entwicklung sehr schade. Warum muss man in Dubai gewesen sein, weiß aber gar nichts über unsere Nachbarländer?

Im Gegensatz zu den anderen Standorten ist Lörrach klein und unbedeutend. Aber es liegt direkt an der Schweizer Grenze und nicht weit von einer der Wichtigsten Nord/Süd Bahntrassen Europas.

Während alle anderen Autozug Verbindungen nach Österreich und Italien führen ist Lörrach der Einzige Bahnhof für Ziele in der Schweiz.

Das macht den Autozug attraktiv für Reisende aus Norddeutschland und Skandinavien mit Ziel Schweiz. Oder für Schweizer die mit eigenem Auto an die Nordsee oder weiter nach Skandinavien wollen.

Deutsche Bahn hat den Autoreisezug 2016 aufgegeben

Die Deutsche Bahn hat den Autoreisezug im November 2016 aufgegeben. Bis dahin betrieb sie die Strecken Lörrach-Hamburg und Hamburg-München. Als nicht rentabel bezeichnete die deutsche Bahn das Geschäft mit dem Auto auf dem Wagon.

Als eine der Gründe warum immer weniger Kunden dieses Angebot nutzen, obwohl es immer mehr Autos gibt, wurden die sich häufenden Aufbrüche an den Autos auf dem Zug genannt. Offensichtlich wurden mehrfach gleich mehrere Fahrzeuge auf dem Zug aufgebrochen.

Mir persönlich stellt sich aber die Frage: warum sollten die Diebe Autos auf einem Zug (gefährlich) eher aufbrechen als geparkte Fahrzeuge? Das kann meiner Meinung nach ja nur daran liegen das viel zu häufig wertvolle Gegenstände in den Autos waren, und dies bei den Tätern bekannt war. Da es unterwegs keinerlei Möglichkeit gib das Auto vom Zug herunter zu holen… dann hat bestimmt keiner ein Auto aufgebrochen um es zu klauen.

Auch wenn es sich für die Bahn nicht rentiert hat, so hat sich ein Nachfolger gefunden und der Autozug fährt weiter ab Lörrach.

Der Flixtrain Wagon am BTE Autozug
Flixbus bietet eine Nachtzug Verbindung zwischen Hamburg und Lörrach an

Doch der Autozug fährt weiter!

Doch der Autoreisezug fährt weiterhin! Zwar nur noch in den Monaten Mai bis Oktober und nur etwa 2-4 mal in der Woche, aber es gibt ihn noch immer.

Die Firma BahnTouristikExpress mit Sitz in Nürnberg hat die Strecke übernommen und bietet Autoreisezüge zwischen Lörrach und Hamburg an. Für 149€ kann man sein Auto oder Motorrad durch ganz Deutschland fahren lassen. Der Preis für die Personenbeförerung variiert je nachdem ob man ein eigenes Abteil oder sogar einen Schlafwagen haben möchte

Es gibt allerdings noch einen weiteren Anbieter der Tickets für diesen Zug anbietet, die Firma Urlaubsexpress bietet Tickets mit oder ohne Fahrzeugmitnahme an. Die Preise dafür sind aber in etwa gleich wie bei BTE.

Und es gibt einen noch preiswerteren Anbieter der Fahrkarten für diesen Zug anbietet. Der Service ist hier etwas weniger, so wird auch kein Frühstück angeboten.

Flixbus hat sich dran gehängt

Die Firma Flixbus hat sich an diesen Zug mit „drangehängt“ und so gab es die letzten beiden Saisons jeweils einen Wagon (gleicher BTE-Wagon wie die anderen) der für Flixbus Kunden reserviert war. Hier gibt es im Gegensatz zu den anderen Wagons kein Frühstück zu der Übernachtung.

Das Ticket für eine Nachtzugfahrt von Lörrach-Hamburg oder umgekehrt konnte ganz normal über die Flixbus Seite oder über die Flixbus-App bzw die Flixtrain-App gebucht werden.

Offensichtlich ist dies für die Saison 2020 auch geplant, denn man kann in der App den Startpunkt „Lörrach Autozug Terminal“ wählen. Da Flixbus aber nur Buchungen bis 3 Monate im Vorraus zulässt können die Verbindungen mit dem Autozug ab Lörrach noch nicht gewählt werden.

Der Flixtrain-Nachtzug wird auch auf der Webseite von BTE beworben, zwar noch ohne Datumsangaben:

https://www.flixtrain.de/nachtzug

Laut der Webseite von BTE verkehrt der Zug wieder ab 8.Mai, auch bei Urlaubs-Express ist dieses Startdatum zu finden.

Reisetage des BTE-Zuges

Der Flixtrain Wagon am BTE-Zug
Der Flixtrain Wagon am BTE-Zug

Ich bin schon mit dem Zug gefahren.

Ich persönlich bin schon mehrmals mit dem Zug gefahren und habe dabei jeweils das Angebot von Flixbbus genutzt. Und ich war sehr zufrieden. Lest in meinem Blogpost Flixnight mehr darüber.

Kategorien
Allgemein Apps Verkehrsmittel

Als Gruppe mit dem Baden-Württemberg-Ticket

Das Baden-Würtemberg-Ticket der Bahn berechtigt den ganzen Tag beliebig oft und weit mit dem Nahverkehr zu zu fahren. Es gilt in allen Bussen und Bahnen in ganz Baden-Würtemberg. Für 24 Euro gilt es von 9 Uhr bis 3 Uhr des Folgetages oder am Wochenende ganztags.

Morgen fahren wir als Gruppe zu einer großen Chorprobe nach Offenburg. Ich werde Euch hier von der Reise berichten.

Wir werden voraussichtlich 13-17 Personen sein. Je nachdem ob alle mit können. Da in unserer Gruppe Muttis mit keinen Kindern sind, bei denen ein Kind gerade krank ist , ist noch unklar ob die Mama mitfahren kann. Des weiteren haben wir ein paar Senioren dabei, die es ebenfalls von ihrer Tagesform abhängig machen ob sie dabei sind oder nicht. Für eine solch unsichere Gruppe ein Gruppenticket zu lösen wäre riskant.

Aus diese Grund haben wir uns für das Baden-Würtemberg-Ticket entschieden.

Wieviel kostet ein Baden-Würtemberg Ticket?

Das Ticket ist für eine einzelne Person ab 24€ erhältlich. Es können jedoch bis zu 5 Personen mit einem Ticket fahren. Hier die Preisliste.

Wir bezahlen also je 5 Personen 48€. Für unsere Gruppe brauchen wir 3-4 Ba-wü Tickets und können damit den ganzen Tag jeden Zug nehmen den wir wollen.

Wir fahren mit der S-Bahn von Lörrach nach Weil a Rhein, und dort steigen wir in den Nahverkehrszug um. Genauso geht es am Abend wieder zurück. Ein Einzelticket für einen Weg würde 18,20€ kosten. Wenn ich über den DB-Navigator hin und zurück eingebe, schlägt er mir schon als Einzelperson das Bawü-Ticket für 24€ vor.

Was würde es einzeln kosten?

  • Einzelicket Lörrach-Offenburg und zurück 36,40 €
  • Einzelticket mit Bahncard 27,30
  • Einzelticket Bawü-Ticket 24,-
  • Gruppen Bawü-Ticket (5 Personen a 48€) unter 10€

Ermittelt habe ich alle Preise in der DB-Navigator-App auf dem Handy. Alternativ kann man dies auf der Webseite der Bahn suchen oder am Fahrkartenautomat (wenn dieser funktioniert, kein anderer Fahrgast dran muss und es vielleicht nicht so kalt und nass ist)

Preise recherchieren lohnt sich!

Es lohnt sich beim Zugfahren immer verschiedene Möglichkeiten durchzurechnen. Es wäre dumm wenn wir für alle Teilnehmer unseres Ausflugs morgen ein Einzelticket lösen würden.

Rechenbeispiel bei 15 Personen:

  • Einzeltickets: 546 € (alle ohne Bahncard)
  • Einzeltickets Bawü-Ticket 360€
  • 3 Bawü-Tickets für 5 Personen: 144€

wir kaufen sicherheitshalber 4 Gruppentickets falls wir doch mehr Mitfahrer sind, oder uns Teilen:

  • 4 Bawü-Tickets für 5 Personen 192€

Es ist doch ein Unterschied ob wir unsere Chorkasse mit 192,-€ oder 546€ belasten.

Fazit:

Wer im Nahverkehr die ganz normalen Einzeltickets löst bezahlt meistens mehr als notwendig. Dabei braucht es nicht viel Fachwissen oder Recherchegeschick um geeignete Angebote zu finden. Am einfachsten ist es mit der Handy-App oder auf dem Mobilitätsportal der Bahn. Mit etwas Geduld und Zeit kann man diese Informationen jedoch auch an jedem Fahrkarten-Automaten austesten.

Ländertickets gibt es auch in allen anderen Bundesländern!

Ein Äquivalent zum Baden-Würtemberg-Ticket gibt es in jedem Bundesland. Die Preise dafür variieren aber die Gültigkeit ist sehr ähnlich.

Update am 6.1.2020:

drei Baden-Württemberg-Tickets für je 5 Personen. Lesen Sie in meinem Blog warum dies die günstigste Möglichkeit ist um mit einer Gruppe innerhalb Baden-Württemberg zu reisen
So sehen die Baden-Württemberg-Tickets aus

Unsere Gruppe gestern waren 15 Personen, 14 Erwachsene und ein Kind.

Auf dem Bild seht ihr unsere Tickets, auf denen die Namen der Reisenden eingetragen werden müssen. Ich habe diese für das Foto unleserlich gemacht. Sie waren auf dem original in leserlicher Druckschrift eingetragen.

Wir wurden schon auf den ersten 10 Minuten unserer Fahrt kontrolliert. Der Kontrolleur hat nur die Personen durchgezählt. Eine Identitätskontrolle wird normal nicht durchgeführt, nur wenn der Verdacht vorliegt, das das Ticket unerlaubt weiter gegeben würde.

Auf dem Rückweg hat sich unsere Gruppe geteilt, da manche sofort heim wollten und ein 5 Personen lieber den Abend zusammen ausklingen lassen wollten. Dazu mussten wir uns jedoch den Tickets entsprechend aufteilen. Das heißt 10 Personen nahmen den frühen Zug (zu dem man fast rennen musste) und 5 blieben bis zur nächsten Verbindung.

Eine Andere Aufteilung, zum Beispiel 11 und 4 Personen wäre nicht möglich gewesen, so mussten wir uns auf dem Bahnsteig ganz schnell entscheiden, wer in den Zug springt und wer nicht… Dies war mal kurz etwas aufregend… Wenn bei 15 Leuten jeder bissel anders Zählt kann das nerfig sein. Diesen Punkt hätten wir vielleicht etwas eher besprechen sollen.

Ich war bei der zurück bleibenden Gruppe dabei und mit hat das nicht viel ausgemacht, ob ich nun eine Stunde früher oder später zuhause bin spielt bei mir nicht so eine Rolle. Aber vorallem die älteren Mitfahrerinnen waren froh schneller nach hause zu kommen. Die ältestes Teilnehmerin war 82 Jahre alt! Eine weitere feiert heute ihren 79sten Geburtstag!

Baden-Würtemberg-Ticket für 5 Personen
Baden-Würteberg-Ticket für 5 Personen

Hier noch mal eine größere Ansicht des Baden-Würtemberg-Tickets, das am Automat gelöst wurde. Dort wo das Wort „Handschrift“ steht muss man vor Reiseantritt die Namen der Reisenden eintragen.

Was ist wenn die Namen nicht stimmen?

Durch die spontane Teilung unserer Gruppe in Offenburg stimmten die Namen auf den Tickets nicht mehr genau. Wir 5 Nachzüglicher hatten ein Ticket mit 5 weiblichen Namen, in unserer Gruppe waren aber 2 Männer. Aber selbst das hat bei der Fahrkartenkontrolle nicht interessiert.

Die Namen auf den Tickets sind nur dann wichtig wenn der Verdacht der unerlaubten Weitergabe entsteht. Wir wirkten wohl überhaupt nicht verdächtig und so wurden die Namen nicht mal durchgelesen.

Kann man auch Online buchen

Das Baden-Württemberg kann man auch schon Tage zuvor Online buchen. So spart man sich die lange Sucherei und Tipperei am Automaten und braucht kein Kleingeld.

Mehr dazu Hier

Kategorien
Allgemein Verkehrsmittel

Lörracher Apotheken dürfen das Ticket4Lö nicht mehr verkaufen

Das beliebte Ticket4Lö darf in den Apotheken nicht mehr angeboten werden. Diese 4er Karte ermöglicht es im Stadtgebiet für nur Einen Euro pro Fahrt Busse und S-Bahn zu nutzen. Angeboten wird das Ticket jedoch nicht an den Fahrkartenautomaten oder im Bus. Über das beliebte Ein-Euro-Ticket habe ich bereits geschrieben.

Ticket4lö für einen Euro mit dem Busfahren in Lörrach
Hier seht ihr mich mit dem Ticket4lö an der Bushaltestelle, diese kleine Karte habe ich stets in meine Geldbeutel falls ich mal spontan den Bus nehme

Bei dem engagierten und stets gut informierten Blog LöMobil habe ich die Nachricht entdeckt. Welche mich etwas überrascht. Seit August gibt es das Angebot und nun erst hat das Regierungspräsidium Freiburg den Apotheken dies untersagt. Als Grund wird die Apothekenbetriebsordnung genannt. Diese wurde zwar im Oktober an zwei Punkten geändert, doch mit meiner laienhaften Lesensweise der geänderten Textstellen finde ich keinen Zusammenhang.

Daher halte ich es für viel wahrscheinlicher das die betroffenen Apotheken so viele Tickets verkauft haben und nun jemand befürchtet sie hätten dadurch zu wenig Zeit für ihre eigentliche Aufgabe.

Genaue Verkaufszahlen weis ich keine. Die einzige Information die ich darüber habe ist, das in einer Apotheke wo ich hin und wieder einkaufe schon zweimal während ich in dem Laden war einem anderen Kunden gesagt wurde das das Ticket4Lö ausverkauft sei. Beide Male konnte ich dem Kunden eine andere nah gelegene Verkaufsstelle nennen.

Wo gibt es das Ticket4Lö?

Hier nun eine aktualisierte Auflistung der mir bekannten Verkaufsstellen:

  • Alraune-Floristik, Basler Str 132
  • Bäckerei Bender, Dinkelbergstr. 5 ( Salzert)
  • Burghof GmbH, Herrenstr. 5
  • Dreiländermuseum, Basler Str. 143
  • Galeria Karstadt Kaufhof, Turmstr.1
  • Hellmut-Waßmer-Jugendherberge Lörrach, Steinenweg 40 (zwischen Stetten und Salzert!)
  • IMPULSIV Freizeitcenter GmbH, Beim Haagensteg 5
  • Infothek Rathaus, Luisenstr. 16
  • Ortsverwaltung Hauingen, Steinenstr. 1
  • Ortsverwaltung Haagen, Manzentalstr. 6
  • Ortsverwaltung Brombach, Ringstraße 1
  • Papeterie, Hauinger Str. 30
  • Parkschwimmbad, Tumringer Str. 271 (im Winter geschlossen)
  • Schreibwaren Pfefferle, Hauptstraße 34 ( Stetten)
  • Stadtbibliothek, Basler Str. 152
  • Touristinformation, Basler Str. 170

Wenn Dir noch weitere Verkaufsstellen bekannt sind, freue ich mich über eine Nachricht. Alle Angaben ohne Gewähr.

Werbetafel für das Ticket4lö. Für 1 Euro in der ganzen Stadt Bus fahren in Lörrach
Kategorien
Apps Ausflugsziele Verkehrsmittel

Winterausflug zu Rodeln mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Ein Winterlicher Familienausflug mit Rodeln und das ganz ohne Auto und Schlitten schleppen… ja das ist möglich und nicht mal so sehr teuer.

Da hier im Raum Lörrach und Freiburg kein Schnee in Sicht ist hatte ich die Idee zur Allwetter-Rodelbahn in Todtnau zu fahren. Der Hasenhorn-Coaster wie die Anlage auch genannt wird hat bei dieser Witterung täglich geöffnet. In meinem Blogpost zur Allwetter Rodelbahn findet ihr noch mehr Informationen über dieses tolle Ausflugsziel, das nicht nur für Familien mit Kindern attraktiv ist.

Ich habe die Bahn zwar im Sommer bei größten Hitze besucht (und mir Sonnenbrand geholt) aber mit er richtigen Kleidung ist das auch bei diese Wetter ein tolles Erlebnis.

Der Hasenhorn Coaster ist nicht nur im Sommer ein tolles Ausflugsziel

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Todtnau

Es ist gar nicht so kompliziert mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Todtnau zu kommen. Es fahren Busse von Zell oder Kirchzarten.

Von Freiburg (Hbf) braucht man zwischen 1 Stunde und 1,5 Stunden und muss nur einmal von der Bahn auf den Bus umsteigen. Das ist eine Fahrzeit die auch für kleine Kinder zumutbar ist.

Von Lörrach fährt man mit der S-Bahn bis nach Zell und steigt dort in den Bus um. Gesamtfahrzeit etwas über eine Stunde.

Wo findet man die Fahrpläne?

Also ich als Oft-Bus-und-Bahn-Fahrer habe die App der Deutschen Bahn auf meinem Handy installiert, sie heißt DB-Navigator und hiermit kann ich auch alle Busverbindungen finden. Über diese App habe ich auch schon einen Blogartikel geschrieben: DB-Navigator,

Wenn Du Dir die App nicht installieren magst kannst Du unter eine dieser Links im Internet die exakten Verbindungen suchen:

Oh weia, was kostet das?

Keine Panik, wenn man es richtig anstellt ist Bus und Bahn Fahren gar nicht so teurer!

Im Bereich des RVL (Verkehrsverbund Lörrach) kannst Du für diesen Ausflug die Solocard24 oder als Familie die Teamcard24 nutzen. Beides habe ich auch schon mal in eine Blogpost beschrieben: Tagesticket Solocard24/Teamcard24.

Mit der Teamcard24 können bis zu 5 Personen den ganzen Tag fahren!
Mit der Solocard reisen minderjährige Kinder kostenlos mit!

Diese Tickets bekommst Du an allen Fahrkarten Automaten im Bereich des RVL oder in der Navigator App . Achtung im Bus vermutlich nicht erhältlich.

Was kostet das wenn ich aus Freiburg komme?

In diesem Falle ist wohl das Baden-Würtemberg-Ticket die günstigste Lösung. Auf jeden Fall billiger als Einzelfahrscheine.

Hierzu etwas interessantes aus dem Kleingedruckten:

Wenn das Baden-Würtemberg-Ticket von bis zu zwei Personen genutzt wir, kann eine er Personen beliebig viele eigene Kinder oder Enkel unter 15 Jahren mitnehmen.

Also mit dem Baden-Würtemberg-Ticket fahren bis zu 4 Erwachsene ( oder 2 mit Kindern) den ganzen Tag für 24,- €.

Fazit:

Es ist gar nicht so teuer mit der ganzen Familie oder als Gruppe mit Bus und Bahn zu fahren.

Kategorien
Bahnhof Verkehrsmittel

Tipps für eine entspanne Zugfahrt mit der deutschen Bahn

Heute möchte ich die wichtigsten Tipps für eine entspannte und auch noch preiswerte Reise mit dem Zug zusammentragen. Es gibt ein paar Kleinigkeiten auf die man achen sollte, die einem ein Zugreise und die Planung erleichern und stressfreier machen.

Planung:

Wenn Du schon früh weißt wann Du wohin fahren willst und auch bereit bist dich dann auch schon auf eine bestimme Fahrzeit festzulegen, dann kannst Du schon Wochen und Monate vor der Reise buchen.

Die Sparpreise und Supersparpreise der deutschen Bahn kann man bereits Monate vor dem Reisetermin buchen. Hierbei sollte man allerdings beachten, das man Sparpreise nur Teilweise und Supersparpreise gar nicht bei einer Stornierung erstattet bekommt. Die normalen Tickets kann man sich bei einer Reiseabsage komplett erstatten lassen.

Während die Sparpreise eine Zugbindung beinhalten bist Du mit dem teureren Flexticket flexibel und darfst alle Züge an dem Reisetag verwenden. Ideal also wenn Du nicht genau weist wie lange eine Veranstaltung oder ähnliches geht.

Genaue Reisezeit festlegen lohnt sich

Wenn man aber bereit ist schon frühzeitig fest zu legen wann man fahren will, dann kann an richtig viel Geld sparen.

Wie findet man die Sparpreise?

Ich benutzte für alle eine Recherchen und Buchungen bei der deutschen Bahn die Handyapp DB-Navigator und habe darüber bereits geschrieben. In der App kann man sich konfortabel alle Verbindungen anzeigen lassen und auch gezielt nach Sparpreisen suchen. Das lohnt sich wirklich, ich persönlich bezahle meisens nur einen Bruchteil des Flexpreises. Sich mit dieser App selbst über Preise und Reisemöglichkeiten zu informieren lohnt sich immer. Denn die Mitarbeiter im DB-Reisezentrum sind auch nur Menschen die in den Computer gucken und können schnell mal ein Schnäppchen übersehen. Verständlicher Weise sind sie ja auch eigentlich gar nich daran ineressiert Dir die billigste Reisemöglichkeit zu nennen.

Begehrte Reisezeiten meiden!

Montags morgens fahren alle Pendler zur Arbeit, und Freitags Nachmittag wieder zurrück. Wenn Du bei deinen Freizeitreisen diese Zeiten meiden kannst dann tue das auch. Belohnt wirst Du durch weniger volle Züge und günstigeren Resepreis. Manchmal hilft es einen Reisetag nach vorne oder hinten zu schrieben und man bezahlt für die gleiche Fahrt viel weniger.

Auch die Reisezeit macht viel aus, oft sind unbegehrte Reisezeiten wie ganz früh morgens oder spät Abends viel billiger.

Billigeres Ticket bedeutet nicht stressigere Fahrt

Viele Leute meinen wenn man ein billiges Ticket erhascht muss man mit Abstrichen Rechnen und eventuell in überfüllten Zügen ausharren. Aber in Wahrheit ist genau das Gegenteil der Fall!

Es werden pro Zug nur eine gewisse Zahl an Spartickets verkauft, sind diese Ausgebucht gibt es nur noch teurere. Im Umkehrschluss heißt das wenn Du für eine Zugverbindung kurzfristig noch ein Sparticket bekommst, dann ist der Zug nicht sehr voll. Denn die Bahn möchte ja die „Sparfüchse“ in die leereren Züge lenken.

Wenn Du ganz sicher gehen willst kannst Du auch zu eine ganz billigen Sparticket (oder Superspar-Tiket) separat eine Sitzplatzreservierung buchen. Dies geht auch später noch unabhängig von der Fahrkarte. Über die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit einer Sitzplatzreservierung habe ich bereits geschrieben.

Was Passiert bei Verspätung?

Die Angst vor einer Verspätung ist völlig unbegründet, denn als Bahnkunde sollte man das schon gewöhnt sein… Früher oder Später betrifft es Dich. Weil das eigentlich alle wissen, informiere einfach die Leute die Du besuchen willst „ich komme mit dem Zug“ und schon bist Du nicht mehr der Buhmann wenn Du zu spät kommst.

Am besten planst Du Deine Reise immer so, das es nicht schlimm ist wenn Du eine Stunde oder mehr später ankommst. Ich versuche meine Anreise nie zu knapp zu planen. Wenn man dann wirklich pünktlich vor Ort ist und dann 1-2 Stunden Leerlauf hat ist das doch nicht schlimm noch eine kleine Kaffeepause in einem Kaffee am Zielort zu machen.

Was ist mit der Zugbindung wenn es viel Verspätung gibt?

Ist der ICE so sehr verspätet das Du Deinen Anschlusszug nicht mehr erreichen kanns… dann kannst Du Dich entspannen… denn ab einer Verspätung von mehr als 20 Minuten verliert Dein Ticket seine Zugbindung und Du kannst fahren wann und womit Du willst ! Du solltest Dir dies nur im Zug bestätigen lassen.

So eine Bestätigung zu kriegen ist allerdings manchmal schwierig, denn genau dann wollen fast alle Fahrgäste im Zug irgendwas von dem Zugbegleiter und dieser ist überlastet. Alternativ dazu kannst Du auch am Zielbahnhof des verspäteten ICEs am Serviceschalter eine Bestätigung erhalten… allerdings auch hier wollen das dann wieder ganz viele Leute.

Eine echte Abhilfe schafft da die DB-Navigator App wenn Du Dein Ticket darin gekauft und gespeichert hast. Wichtig ist dann nur das Du in dem verspäteten Zug „kontrolliert“ wurdest. Denn wenn der Bahn-Mitarbeiter dein Ticket mit seinem Gerät abscannt wird automatisch gespeichert das Du in diesem Zug warst.

Fährst Du dann in einem anderen Zug als geplant weiter, sieht das der Kontrolleur dort in System und alles ist paletti. Mehr darüber unter „Was ist wenn der ICE verspätet ist“.

Was Deine Reise entspannter macht:

  • frühzeitig am Bahnhof sein, um evtl Änderungen am Gleis usw mitzubekommen
  • DB-Navigator auf dem Handy haben denn da werden Dir alle Verspätungen und Alternativen angezeigt
  • Geeignetes Gepäck – siehe Welcher Koffer für die Zugreise
  • Geeignetes Proviant – siehe Reiseproviant
  • sinnvolle Kleidung (nicht zu warm anziehen, dennoch leichte Jacke dabei)
  • nimm Dir Beschäftigung mit

Zugfahren muss nicht stressig sein!

Wenn Du ein paar Kleinigkeiten im Vorfeld beachtest muss eine Reise mit dem Zug absolut nicht stressig sein.

Plane Dir zum Umsteigen genügend Zeit ein. Auch dies kann man in der Navigator-App einstellen. Das ist besonders wichtig wenn Du auf die Aufzüge angewiesen bist, denn diese sind sehr oft am Ende des Bahnsteigs und je nach dem vielleicht voll (Fahrräder, Kinderwagen, Rollstühle) und man muss auf den nächsten warten. Wenn Dich solche Momente unter Stress setzten dann plane Deine Reise doch einfach so, das Du an jedem Umstiegbahnhof etwas länger Aufenthalt hast. Etwas frische Luft oder eine Tasse Kaffee können da manchmal sehr gut tun.

Wenn Du Mühe hast mit vielen Menschen, dann reserviere Dir einen nicht sehr ausgelasteten Zug in einem Abteil. Dann hast Du maximal 5 Leute in Deiner Nähe.

Wenn Du Mühe hast mit engen Räumen, dann steige unbedingt in den Großraumwagen und setzt Dich ans Fenster.

Weitere Tipps unter „Wie verhindert man Übelkeit im Zug“.

Wenn Dir meine Tipps gefallen haben:

Wenn Dir mein Text in irgendeiner Form geholfen hat, dann freue ich mich über einen Kommentar. Und gerne darfst Du ihn weiter teilen!

Kategorien
Allgemein Ausflugsziele Sehenswürdigkeit Verkehrsmittel

Meine Hamburg-Tipps zusammengefasst

Hamburg ist immer wieder eine Reise wert. Für uns aus Süddeutschland ist die Hansestadt zwar etwas weiter weg, doch ich zeige Euch hier ein paar preiswerte Reisemöglichkeiten.

Wie kommt man preisgünstig nach Hamburg?

Fliegen ab Basel

Easyjet bietet Basel -Hamburg mehrmals täglich an und wenn man frühzeitig bucht kann man hier echte Schnäppchen machen. Lest in meinem Artikel „Fliegen mit Easyjet“ mehr über meine Erfahrungen damit.

Flugzeug ist allerdings nicht gerade die umweltfreundlichste und nachhaltigste Reisemöglichkeit.

Flixbus

Flixbus ist sehr preiswert, und ab Lörrach gibt es sogar eine durchgehende Buslinie. Ich persönlich halte aber davon lieber Abstand. So viele Stunden am Stück in einem Bus ist nichts für meine Beine.

Mit dem Zug

Mit der deutschen Bahn ist die Fahrt nach Hamburg bei weitem angenehmer. Der ICE braucht etwas über 7 Stunden und es gibt Verbindungen ab Basel ohne umsteigen. Allerdings muss man hier sehr früh schon buchen um ein Sparticket zu ergattern, sonst ist die Fahrt recht teuer.

Es sei denn man bucht Zug und Hotel zusammen. Wie ich hier beschrieben habe.

Flixtrain

Mit dem Nachtzug von Flixtrain von Lörrach bzw. Freiburg nach Hamburg fährt man unerreicht preiswert und man kann dabei auch noch schlafen.

Sehenswürdigkeiten in Hamburg

Hamburg, Museumsschiffe liegen vor der Elbphilharmonie
Von der Haltestelle Landungsbrücken einfach zu Fuß Richtung Hafencity, Die Elbphilharmonie kann man nicht verfehlen

An dieser Stelle darf ich die Elbphilharmonie nicht weglassen. Bei eine Besuch auf der Plaza habe ich viele schöne Bilder gemacht.

Unbedingt ansehen muss man sich in Hamburg den Hafen, die Hafencity sowie die Landungsbrücken. Über diese Sehenswürdigkeiten wurde schon so viel geschrieben, das ich mich in meinen Artikeln eher auf die unbekannteren Details konzentriere:

Wenn es in Hamburg Schietwedder hat:

Fisch Essen in Hamburg

wenn Ihr richtig lecker und authentisch Fisch essen wollt, dann kann ich Daniel Wischer direkt neben dem Rathaus empfehlen. Hier ist es jedoch zu jeder Tageszeit sehr voll. Der Fisch wird frisch und für Hamburger Eingeborene „richtig“ zubereitet. Wenn Ihr jetzt aber chickmicki mit Fischbabel und Muscheln und co erwartet seid ihr dort falsch. Angeboten wird eine Bodenständige Hausmannskost und genau so ist auch die Einrichtung.

Noch mehr „so wie früher“ ist das Ambiente in der ältestenf Fisch-Restaurant Hamburgs, in der „Veddler Fischgaststätte“. Der Name ist passend für dieses Kneipenambiente. Durch verschiedene Bauarbeiten ist die Adresse momentan schwer zu finden. Ich empfehle hier unbedingt mit Googlemaps zu navigieren, denn Google hat die aktuellsten Straßenverlegungen. Lest zuvor meinen zugehörigen Artikel, sonst findet ihr es gar nicht.

Hafenrundfahrt und co.

Hamburger Hafen
Hamburger Hafen, aus jedem Blickwinkel ein interessantes Fotomotiv

Eine Hafenrundfahrt ist interessant und es gibt wirklich viel zu sehen. Aber sie sind recht teuer und die Unterschiede sind groß. Erfahrungsgemäß sieht man mit den kleineren Booten mehr und vor allem versteht man die Moderation meistens besser. Vorsicht ist geboten wenn eher englisch als deutsch angeboten wird… dann könnt ihr davon ausgehen das der „Führer“ kein Hamburger ist und nur erzählt was er im Stadtführer gelesen hat.

Bei schlechtem Wetter fahren oft die kleinen Barken nicht mehr, und je nach Wetterlage würde ich dann auch von einer Rundfahrt in dem größeren Schiff abraten, denn wenn Wind und Wellen ungünstig stehen können die Schiffe nicht nah genug an die Interessanten Stellen fahren, berechnen aber den gleichen Preis. Als Laie kann man das nur so beurteilen, fahren die kleinen Boote noch , ist das Wetter okay, fährt nichts kleines mehr… Vorsicht!

Flutwarnung!

Wird eine Flutwarung heraus gegeben, dann sollte man sich unbedingt daran halten und Hafen und Hafencity weiträumig meiden. Auch wenn es vielleicht spannend ist… aber es kann dann je nach Wasseranstieg passieren das öffentliche Verkehrsmittel nicht mehr fahren und Straßen gesperrt werden. Ganz viele Parkplätze haben den Hinweis das man bei Sturmwarnung nicht mehr parken darf. Stellt man seit Auto dennoch hin… könnte es irgendwann mal weg sein (wenn Du Glück hattest wurde es abgeschleppt!!!).

Preiswerte Alternative zu Hafenrundfahrt

Wer auf das Geld schauen will aber dennoch am Hamburger Hafen was sehen will, nimmt einfach die Fähren. Diese Kreuzen mehrfach die Routen der Rundfahrtschiffe und kosten nur einen geringen Bruchteil. Sie können mit dem normalen Nahverkehrsticket benutzt werden. Am einfachsten ist ihr geht zu einer der Haltestellen und fragt dort Leute ob jemand Anwohner ist. Bestimmt findest Du einen Einwohner der Dir ein paar Tipps gibt.

Mit 3 Fährfahrten kannst Du im Kreis fahren, um wieder am Ausgangspunkt anzukommen. Besonders beliebt ist die Strecke Landungsbrücken-Finkenwerder. Fahrplanauskunft gibt es auch an den HVV Automaten.

Ein Fährfahrt von Landungsbrücken nach Blankenese

Auch das ist Hamburg…

Blankenese ist absolut sehenswert. Hier befinden sich die teuren Lokale und die schönen Villen der Superreichen… Und das „Treppenviertel“. Wie der Name schon sagt, ein Stadtviertel mit überall Treppen, als Fremder rechnet man nicht mit sowas in Hamburg. Hier haben sich über die Jahrhunderte immer wieder Kapitäne und andere etwas besser gestellten Bürger niedergelassen und so entstand ein wunderschönes Kleinod mit vielen alten verwinkelten Gebäuden. Sehenswert für Leute die gut zu Fuss sind.

Man kann mit der Fähre von den Landungsbrücken hier her fahren… die Treppen hoch steigen bis zum Süllberg, dort befindet sich ein Restaurant/Cafe mit fantastischen Ausblick. Für Gehbehinderte leider absolut gar nichts.

Das Restaurant kann man selbstverständlich von der anderen Seite her mit dem Auto anfahren und von dort können auch Rollifahrer die Aussicht genießen. (persönliche Anmerkung, ich finde das Treppenviertel von unten spektakulärer als von oben)

Innenstadt und Hafencity mit dem e-Scooter

Wie in fast allen Großstädten Europas gibt es in Hamburg auch mehrere Anbieter die Elektroroller anbieten. Das ist ne Witzige und sportliche Idee für kürzere Strecken. Aber den ganzen Tag würde ich damit nicht rumdüsen. Ich habe die Roller ausprobiert. Das ist wirklich nur etwas für fitte Leute denn es ist trotz elektro Antrieb recht anstrengend und nicht ganz ungefährlich.

Hamburg mit dem Fahrrad

In Hamburg wird an vielen Stellen das Stadtrad angeboten, die ähnlich wie die E-Scooter kurzfristig angemietet werden können, und die man an anderen Standorten wieder abgeben kann. Die Anmeldung erfolgt hier genau wie bei den Elektrorollern über eine App. Leider konnte ich diese noch nicht selbst testen. Habe es aber bald mal vor, denn in Hamburg ist das Fahrradwegenetz sehr umfangreich und gut ausgebaut (oft gut geschützt nicht auf der Stasse!).

Mein Fazit:

Hamburg ist immer wieder eine Reise wert und ich hab sicher noch lange nicht alles gesehen. Ich werde hier sicher noch einige Artikel über die Hansestadt schreiben. Wenn Du Dich für meine Tipps aus Hamburg interessierst, dann leg Dir ein Lesezeichen auf meinen Blog.

Kategorien
Allgemein Verkehrsmittel

Der Flixtrain Nachtzug „Flixnight“ macht Winterpause

Von Flixbus wird eine Nachtzug Verbindung von Lörrach nach Hamburg und zurück angeboten. „Flixnight“ nennt sich das Angebot. Allerdings handelt es sich hier nicht um einen ganzen Zug sondern nur Flixbus Wagons die an den BTE-Autozug angehängt sind. Leider verkehrt dieser nur in den Sommermonaten.

Kommendes Wochenende fährt dieser Zug für dieses Jahr das letzte Mal. Der Grund ist, das Autoreisezug von BahnTouristikExpress nur von Mai bis Oktober verkehrt.

Das Angebot des Autozuges richtet sich vor allem an Urlauber die mit dem Auto noch weiter fahren wollen, also nach Skandinavien oder noch weiter oder für Fahrgäste aus dem Norden nach Schweiz und Italien. Leider wird dabei die Skisaison nicht bedient.

Das Flixbus Angebot in dem Zug ohne Auto im Liegewagen mit zu fahren habe ich selber schon mehrfach genutzt und sehr positive Erfahrungen gemacht. Dazu habe ich einen Artikel mit sehr vielen Fotos geschrieben.

Ab Mai 2020 fährt der BahnTouristikExpress wieder und kann über bte-autoreisezug.de schon gebucht werden. Flixbus ist da leider noch nicht so weit da man Flixbus/Flixtrain Tickets nicht so weit im Voraus buchen kann. Aber ich bin überzeugt es lohnt sich dies im Kopf zu behalten und im Frühjahr dann mal probieren ob es das Angebot wieder gibt.

Es ist anzunehmen das Flixtrain diese Verbindung auch nächstes Jahr anbietet, denn das Angebot wurde dieses Jahr viel mehr genutzt als das Jahr zuvor. Genaue Auskünfte waren noch nicht zu bekommen, aber ich bleibe dran und werde hier berichten.

Flixtrainwerbung macht Hoffnung

Es gibt eine eigene Seite für die Nachtverbindung Lörrach-Hamburg. Allerdings sind dort keine Verkehrstage zu finden.

Nachtzug von Flixtrain

Kategorien
Gedanken Verkehrsmittel

Postwurfsendung: Baden-Würtemberg fährt günstig mit dem bwtarif

Vor ein paar Tagen lag eine gelb schwarze Postwurfsendung in meine Briefkasten. Werbung für den bwtarif. Ich habe mich damit etwas genauer befasst was das genau ist.

postwurfsendung von baden-würtemberg-tarif
Diese Post hatten vermutlich viele Lörracher

Diese Postwurfsendung wurde bei uns in Lörrach in fast alle Haushalte verschickt und kommt von der Baden-Würtemberg-Tarif GmbH in Stuttgart. Wobei ich mich als erstes mal gefragt habe wer oder was dahinter steckt.

Wer ist die „Baden-Würtemberg-Tarif GmbH“?

Laut deren eigene Webseite : Die BW-Tarif GmbH wird von den Aufgabenträgern des Schienenpersonennahver-kehrs (SPNV), also dem Land Baden-Württemberg und dem Verband Region Stuttgart, sowie von den Eisenbahnverkehrsunternehmen im baden-württembergischen SPNV getragen.

Das heißt so viel wie: Das Land Baden-Würtemberg und verschiedene Bereiberfirmen von Bahn und Bus haben zusammen eine Firma gegründet, mit dem Ziel diesen Landesweiten Tarif anbieten zu können.

Da dieser Tarif billiger ist als die Normaltarife denke ich mir das da ne ganze Menge an Subventionen drin stecken. Also letztlich wird diese Firma und der ganze Werbeaufwand drum rum vom Steuerzahler finanziert.

Was genau wird in dem Flyer beworben?

In dem Flyer der letzte Woche per Postwurfsendung gekommen ist, und der recht hochwertig gemacht ist (viele bunte Fotos) werden gleich mehere Produklte beworben. Und genau das sehe ich als problematisch, weil es beinahe mehr Verwirrung schafft als das es informiert.

Beworben werden:

  • Das „Länder-Ticket“ für 24 € das gibt es für alle anderen Bundesländer auch und gibt es schon lange an allen Fahrkarten-Automaten. Es gilt für alle Nahverkehrszüge und Busse und S-Bahnen
  • Das „Metropol-Tagesticket“ für die Metropolregion Stuttgart ab 21 €, dieses gibt es auch schon länger
  • der „bw-tarif“ der ist glaube ich neu… naja eigentlich gibt es ihn seit Sommer 2018… aber weiß das jemand? und das komplizierte kommt noch. Wenn ich das richtig lese kommt er immer nur dann zum tragen, wenn man die Grenzen der einzelnen Verkehrsverbünde passiert.

Der „bwtarif“

Nein, das ist kein Tippfehler, auch in dem Flyer und auf der zugehörigen Webseite wird das überall klein geschrieben. Soll wohl sehr neu und modern aussehen.

„bwtarif“ ist nur der Oberbegriff für einzelne Fahrkartenarten:

  1. bw-einfach
  2. bw-weiterfahrt
  3. bw-gruppe

und jedes davon gibt es dann auch noch als Hin-und-Zurück Version.

Der Slogan „ein Ziel. ein Ticket. Landesweit“

wird meiner Meinung nach verfehlt. Ein Ticket? nö nochmal 6 neue Variationen zu den schon bestehenden Verbundtickets usw… wer soll denn da noch durchblicken was man kaufen soll?

Ticketkauf im bwtarif

Jetzt wird es spannend. Im Prospekt sind Hände mit einem Smartphone abgebildet und auf dem Display steht „bwtarif“… aber nein es geht nicht um noch ein neue App!

Der entscheidende Satz lautet: Sobald sie eine Verbundübergreifende Einzelfahrt innerhalb Baden-Würtembergs lösen, erhalten sie automatisch den bwtarif- und damit den günstigsten Tarif.

Ach? Automatisch? Am Fahrkartenautomat, im Reisezentrum und als E-Ticket.

Also eigentlich überall und automatisch.

Wenn jeder diesen Tarif automatisch bekommt wieso dann diese Werbung?

Okay es wird am Schluss noch eine Telefonhotline genannt wo an Fragen zu diesem Tarif stellen kann. Und die entsprechende Webseite genannt…

oh … sollte ich die hier verlinken? www.bwtarif.de/auftourenkommen. Die Webseite ist gut und übersichtlich gestaltet. So wie es sein soll nur steht auch dort dieses eine kleine Wort das die ganze Sache ein wenig überflüssig macht:

Verbundübergreifend !

Das alles gilt nur wenn Du von einem Verkehrsverbund in den nächsten fährst. Also zum Beispiel von Lörrach (RVL) nach Freiburg (RVF) oder von Waldshut nach Offenburg oder ähnliches…

Solange Du innerhalb eines Regionalen Verkehrsverbund fährst gelten sowieso die Tarife dort. Das einzige was weg fällt sind diese Situationen wo Du bisher zwei Tickets gebraucht hast.

Wie zum Beispiel meine Mutter die in Müllheim (RVF) wohnt und wenn sie mich in Lörrach besuchen kam brauchte sie bisher immer 2 Punktekarten, die von RVF bis Auggen und die RVL ab Schliengen… Für solche Sonderfälle ist es eine Erleichterung, sonst nicht.

Mein Fazit

Schöne und hochwertig gemachte Werbung, könnte auch echt informativ sein, wenn es mehr Leute gäbe die wirklich auswendig wissen wo die Grenzen der Verkehrsverbünde sind. Aber eigentlich für die Katz, denn wenn es einen wirklich mal betrifft bekommt man den Tarif automatisch.

Netter Versuch des Landes Baden-Würtemberg den Tarifjungle zu lichten.

Kleiner Nachtrag zu dem beworbenen Preis für Lörrach-Freiburg

Der auf der Vorderseite der Postwurfsendung beworbene Preis für die Fahrt von Lörrach nach Freiburg stimmt übrigens nicht ganz. Selbst mit der Bahncard 50 (die in einer Fussnote erwähnt wird) kostet die Fahrt mit dem Zug über Basel 5,70 € und nur über Weil am Rhein 5,55 €. Über Weil gibt es wochentags weniger attraktive Verbindungen. Nur am Wochenende ist es praktischer in Weil umzusteigen.

Mit der Bahncard 25 kostet es 8,70€ oder 8,30€ (über Weil am Rhein)

Ohne Bahncard Lörrach-Freiburg 11,80€ oder 11,10 € (über Weil am Rhein)

Diese Preise und alle anderen habe ich mit der DB-Navigator App ermittelt, damit werden alle bwtarife automatisch angezeigt. Meine Erfahrungen mit dem DB-Navigator könnt ihr hier nachlesen.

Mit einem Flixbus muss man gar nicht umsteigen und bezahlt wenn man paar Tage vorher bucht 4,99€. Meine Erfahrungen damit hier.

Kategorien
Allgemein Apps Verkehrsmittel

RVL Solocard 24, das Tagesticket im Verkehrsverbund Lörrach

Nur wenige Nutzer wissen das es im RVL (Regional-Verbund-Lörrach) eine Tageskarte gibt. Sie heißt Solocard24. Damit kann man innerhalb 24 Stunden beliebig oft im Bereich des RVL fahren. Sie gilt sowohl für alle Buslinien als auch für die S-Bahn. Und noch weniger bekannt ist das an dieses Ticket ganz einfach über die DB-Navigartor App oder am Automaten auch im vorraus buchen kann.

Beinahe zufällig bin ich auf die Informationen dieses Tickets gestoßen. Bisher war ich der Meinung im RVL gibt es kein Tagesticket.

Die Solocard24 ist für beliebig viele Fahrten an einem Tag gültig

Mit der Solocard24 kann man 24 Stunden ab Aktivierung gültig. Also nicht der Zeitpunkt wann man sie kauft, sondern wann man sie das erste mal abstempelt.

So ist sie ideal für Ausflüge bei denen man mehrmals mit Bus oder Bahn im Gültigkeitsbereich des RVL fährt.

Zum Beispiel:

  • man fährt von Eimeldingen mit dem Bus nach Weil (zu Beispiel n Arztbesuch), danach mit der S-Bahn weiter nach Lörrach (zum Beispiel zu Shoppen), dann fährt man mit dem Bus oder S-Bahn weiter bis Schwarzwaldstraße um im Kaufland oder Bauhaus etwas zu besorgen. Später fährt man mit dem Bus wieder nach hause nach Eimeldingen… das wären mindestens 4 Einzelfahrten a 2,80€ und man müsste jedesmal im Bus Kleingeld haben.
  • Ausflug von Lörrach nach Zell (Einzelfahrschein 4,25€) und von dort aus mit dem Bus (Einzelfahrschein 2,50€) zu Talstation der Belchenbahn. Später fährt man das ja wieder zurück unterbricht aber die Fahrt um in Zell… währen Einzelfahrkarten für 13,50€ für eine Person.
die Solocard24 des RVL gilt für einen Erwachsenen und zwei oder mehr Kinder

Was kostet die Solocard24?

Es gibt bei der Solocard 24 zwei Staffelungen, einmal nur für 3 Zonen, dann kostet sie 7,25 €

Für den gesamten RVL Verbund kostet sie 10,25€

  • Wenn wir also wie in unserem Beispiel oben, auf den Belchen fahren wollen, aber in Eimeldingen starten müssen wir ja erst mal mit dem Bus nach Lörrach fahren um dort in die S-bahn zu steigen. Statt mehrerer Einzeltickets nehmen wir die Solocard24 und bezahlen nur 10,25€ egal ob wir die Fahrt unterbrechen oder nicht.

Tagesticket wenn ich nicht alleine reise?

Mit dem Soloticket24 kann ich 2 Kinder bis 14 Jahre kostenlos mitnehmen. Wenn es eigene Kinder sind (Ausweis dabei) sogar beliebig viele. Also Ideal für Familien mit Kindern.

Mehrere Erwachsene wählen die Teamcard24 für 12,50 € (3 Zonen) oder 17,- € (gesamter RVL Geltungsbereich)

Das RVL Ticket Teamcard24 gilt für bis zu 5 Personen

Mit der Teamcard24 fahren bis zu 5 Personen

Mit der Teamcard24 fahren bis zu 5 Personen 24 Stunden beliebig oft. Und dabei kann auch einer später zusteigen oder früher aussteigen. Ideal also für Ausflüge mit Freunden. Dann bucht einfach der, der den weitesten Weg hat das Ticket und die anderen steigen dazu.

Mit der Solocard24 oder Teamcard24 ist es egal wie oft man umsteigt

Mit der Tageskarte von RVL Solocard24 oder Teamcard24 ist es egal wie oft man umsteigt, oder die Fahrt unterbricht. Man ist also 24 Stunden komplett flexibel und kann fahren womit und wann man will.

Für eine Einzelperson mit bis zu 2 Kindern bis 14 Jahre kostet sie 10,25 € und für bis zu 5 Erwachsene bezahlen 17,- €

Warum dieses Ticket nicht Tageskarte oder Tagesticket heißt und warum es kaum bis gar nicht aktiv beworben ist, ist mir schleierhaft. Es gilt in allen Fahrzeugen im RVL Verbund.

Wo bekommt man Solocard24 und Teamcard24?

Beide Tickets kann man an allen Fahrkartenautomaten im RVL Verbund erwerben. Allerdings ist die Navigation bis zu den RVL-Tickets nicht für jeden nachvollziehbar. Wer selten bis nie an den Autoaten Tickets löst kommt nicht so schnell klar. Besonders ältere Personen tun sich da oft sehr schwer.

Beide Tickets sind über die Handyapp der Deutschen Bahn dem DB-Navigator buchbar. Das finde ich sehr praktisch wenn man die App sowieso hat. Meine Erfahrungen mit der App habe ich in dem Blogpost DB-Navigator zusammen gefasst.

Mein Fazit

Preiswertes Ticket wenn man mehrmals an einem Tag fahren will, interessant für Familien oder Gruppen. Ich finde es sehr schade das dieser Tarif so gut wie gar nicht beworben wird.

Bitte beachtet: ich habe diese Informationen am 30.8.2019 zusammengestellt, nach besten Wissen und Gewissen. Zukünftige Preisänderungen oder Änderungen des Gültigkeitsbereiches kann ich nicht berücksichtigen.

Kategorien
Allgemein Verkehrsmittel

Sightseeing mit dem E-Scooter von Lime

Letzte Woche war ich in Berlin. Viel Zeit für Sightseeing war nicht und deshalb habe ich einen der Elektroroller probiert. Diese Akku betriebenen Roller können dort an fast jeder Ecke angemietet werden.

In Berlin stehen die Geräte genauso an vielen exponierten Stellen wie in Hamburg und ich denke das ist in allen anderen Städten nicht viel anders.

Meine Fahrt mit dem Elektroroller von Lime habe ich direkt am Brandenburger Tor begonnen. Denn auf der Hinfahrt hatte ich mich über die S-bahn geärgert (Zug ausgefallen) und das Wetter war richtig gut. Sonnenschein und fast 25 Grad.

Ich wollte gerne noch zur Siegessäule, die in Sichtweite in der Sonne glänzte und hatte nicht mehr sehr viel Zeit bis ein Flixbus zurück nach Hamburg fahren sollte. Also entschloss ich mich spontan für eine Fahrt mit dem E-Scooter.

Warum einen E-Scooter von Lime?

Rund um das Brandenburger Tor lachten mich alle möglichen bunten Roller aller verfügbarer Anbieter an. Hier hat man echt die Auswahl. Ich hatte die App von Lime bereits auf meinem Handy, da ich ein paar Tage zuvor ein E-Scooter von Lime in Hamburg gefahren bin. Darüber habe ich bereits berichtet.

Ich habe mir nie Gedanken über die Firma die den Roller vermietet gemacht, dazu hatte ich gar keine Zeit. Und ich bin überzeugt 95 % der Nutzer machen das auch nie. Der einzige Grund warum ich das lindgrüne Gerät von Lime ausgesucht habe war das ich die App schon installiert hatte, diese bereits kannte und ich bei meiner ersten Fahrt positive Erfahrung gemacht habe.

Sicherlich geht es allen anderen Nutzern ähnlich. Hat man mal eine App eines Anbieters installiert, dann wählt man nach Möglichkeit diesen Anbieter und installiert nicht noch eine zweite dazu.

ein elektro-scooter Elektroroller von Lime e-scooter
Ein E-Scooter von Lime

Sofort losfahren

In Berlin war ich etwas unter Zeitdruck, und ich kannte die Fahrzeuge ja auch Hamburg. Also nur kurz Akkustand geprüft. Abgescannt und los gefahren.

Den Akkustand eines E-Scooters kann man ganz einfach abrufen. Man kommt nur mit der Hand in die Nähe des Displays und so schaltet sich die Anzeige an. Die Roller sind also permanent im Standby Modus und werden durch Bewegung aktiviert. Ich frage mich ob dies besonders energiesparend ist…

Aber es ist praktisch und schnell, und darum ging es mir in dem Moment. Also schnell mit der App den Roller aktivieren und los gehts. Erst nach 500m Fahrt fiel mir ein das man vielleicht hätte Zustand oder Bremsen oder so kontrollieren können… aber ich hatte ja keine Zeit und es ging ja alles.

Noch sind die meisten Elektroroller recht neu, weil sie erst seit ein paar Monaten zugelassen sind. Und theoretisch werden sie ja jede Nacht von Fachleuten kontrolliert… oder etwa nicht?

Nein! Werden sie nicht! In der Lime App wird dafür geworben, das man ganz einfach Juicer werden kann. Das man oh viele Vorkenntnisse oder Ausbildung Geld verdienen kann indem man solche Geräte aufläd. Es wird geworben mit „bis zu 100€ pro Tag“ und „Du entscheidest wann und wieviel“…

Die Elektroroller werden Nachts von sogenannten Juicern aufgeladen, Juicer werden kann fast jeder. Alles was man braucht ist ne Steckdose und und Zeit und Transportmöglichkeit die Roller einzusammeln. Sie werden also nicht zentral verwaltet und alle gleich behandelt. Der ein Juicer kümmert sich um 4 oder 5 Roller, der nächste um 10 und sicher gibt es auch Leute die hin und wieder mal 1 oder 2 aufladen. Dadurch ist keine regelmäßge Pflege und Wartung gewährleistet.

Sicher weiß irgendwo ein zentraler Rechner wo welcher Roller ist und wann er zuletzt wie geladen wurde, aber ob dieser die Fahrleistung des einzelnen Gerätes erfasst und diesen nach einer Gewissen Strecke in den Service ruft… ich weiß es nicht !!!

Fakt ist man kann schnell und einfach, so ein Ding schnappen und losfahren. Wenn wir einen Leihwagen abholen, dann checken wir diesen, lesen das kleingedruckte und vergewissern uns das alles seine Richtigkeit hat. Aber bei so einem Roller vertrauen wir blind.

Fahrradwege benutzen

Meine Fahrt auf dem E-Scooter in Berlin, war dann doch etwas länger, da ich einen Umweg fahren musste. Doch alle Straßen die ich genutzt habe hatten Fahrradweg und auf diesem fühlte ich mich recht sicher.

Achso, die Art und weise wie ich mich orientiert habe war auch nicht gerade die sicherste. Ich hatte das Handy mit eingeschalteter Navigation von Googlemaps in meiner Handtasche. Ich dachte ich würde die Anweisungen über Richtungswechsel hören, doch das ist im Straßenlärm nicht immer möglich und darum hab ich mich dann auch noch kurz verfahren.

Auf einem Fahrradweg umdrehen ist keine gute Idee !!! Was mir zwei entgegen kommende Radfahrer unmissverständlich klar machten. Als E-Scooter Fahrer ist man bei Radfahrern eh nicht so sehr beliebt und wenn man dann auch noch Geisterfahrer macht, …gar nicht gut!

Mein Tipp: nicht mit dem Handy navigieren, besser vorher in Ruhe auf der Karte gucken und zum orientieren stehen bleiben.

Meine persönlichen Sicherheits-Tipps auf dem E-Scooter

  • Jacke tragen (auch wenn es warm ist, es entsteht viel Fahrtwind der schnell zu verpanntem Rücken führt
  • Helm tragen! (wenn Du hast, ich hatte beide Male keinen dabei, wenn Du aber planst mit dem Elektroroller zu fahren, nimm den Fahrradhelm mit)
  • Nicht mit dem Handy navigieren!
  • Handy weg packen! (mach das Handy auf stumm und pack es in die Tasche, denn Ablenkung kannst Du jetzt nicht brauchen)
  • Kein Kopfhörer oder Headset! Noch viel mehr als auf dem Fahrrad brauchst Du Dein Gehör um den Verkehr um Dich herum wahr zu nehmen, denn Du bist meistens schneller als ein Fahrrad und Du wirst viel leichter übersehen
  • Rucksack (eine seitliche Tasche stört eher, am besten Du fährst mit einem Rucksack oder ohne viel Gepäck
  • fahr nicht zu lang und zu weit, denn es ist anstrengender als es aussieht, vor allem für Arme und Nacken
  • Bleib auf den Radwegen , wenn keiner da ist musst Du auf der Straße fahren

E-Scooter fahren ist Spaß mit Risiken

Das E-Scooter fahren macht Spaß, zumindest bei schönem Wetter. Aber es ist nicht ganz ungefährlich. Du solltest Dich trotz Fun und Freiheitsgefühl strickt an die Staßenverkehrsordnung halten. Denn wenn irgendwas passiert bist Du als schwächster Verkehrsteilnehmer meist der Verletzte. Du hast so gut wie keinen Schutz um Dich herum. Wenn Du einen Autofahrer behinderst oder schneidest ärgert es ihn, aber wenn er Dich dann versehentlich doch erwischt, dann bist Du schwer verletzt!

Fahre vorausschauend und rücksichtsvoll, achte dabei auch auf die Fussgänger! Du bist viel schneller wie sie, und wenn ihr zusammen stoßt tut es richtig weh. Denke daran Du kannst nicht so gut ausweichen!

Das Gefährlich an den Elektroscootern ist das die meisten Nutzer eigentlich ungeübt sind. Man kann von jetzt auf gleich los fahren und kaum einer macht Trockenübungen oder übt Vollbremsung und Ausweichmanöver. Kommt es zu gefährlichen Situationen kann kaum ein Rollerfahrer richtig reagieren. Ich hab schon Leute gesehen die lieber über eine rote Ampel brettern, weil sie nicht wissen wie sie rechtzeitig anhalten (!!!)

Versicherungslage unklar

Passiert wirklich mal ein Unfall bist Du als E-Scooter-Mieter meistens der gelackmeierte. Denn die AGBs der Anbieter sind so raffiniert das sie meisten fein raus sind. Wenn etwas passiert ist, musst Du nachweisen können das Du dich absolut korrekt und Straßenverordnungskonform verhalten hast. Aber wie willst Du beispielsweise beweisen das die Bremsen nicht richtig gingen , wenn Du das gerät vorher nur wenige Minuten benutzt hast?

Sightseeing mit E-Scooter?

Das kann man mal machen, aber ganz ehrlich? Nicht nochmal. Ich fands anstrengend. Im Grunde achtet man mehr auf den Boden vor einem und auf den Verkehr als auf die Umgebung. Etwas in Ruhe angucken nebenbei geht nicht.

Fotografieren oder so kann man ganz vergessen. Denn man mag nicht wegen jeder Kleinigkeit anhalten, denn das losfahren ist anstrengender als es aussieht.

Einzig allein der Spaß-Faktor „ich bin durch das Brandenburger Tor gefahren“ war gut… ansonsten finde ich zu Fuß oder mit dem Fahrrad entspannter.

Mein Fazit: No risk no fun

Es macht Spaß damit zu fahren, aber man sollte sich stehts bewusst sein das es ein wenig gefährlich ist. Es ist definitiv was anderes als wenn Du auf deinem eigenen Fahrrad fährst. Das eigene oder auch ein geliehenes Fahrrad können wir besser kontrollieren.