Kategorien
Do-it-Yourself Nähen

Nähen lernen: Rock aus Jersey supereinfach ohne Schnittmuster

Heute möchte ich Euch zeigen wie man ganz einfach einen schmalen Rock näht. Ganz ohne Schnittmuster ! Ein Projekt für Anfänger und und Ungeduldige, denn es geht sehr schnell.

Auf die hier gezeigte Art und Weise kann man auch einen knappen Minirock machen, mein Beispiel ist jedoch etwas länger. Ich würde die Länge „Knieumspielend“ bezeichnen. Wie lang Du Deinen Rock machst bleibt Dir überlassen. Für eine Länge bis zu den Knöcheln ist dieser Schnitt allerdings nicht geeignet (zu eng).

Rock nähen ohne Schnittmuster. Nähanleitung für diesen eleganten Rock aus Jersey. Schritt für Schritt erklärt für Anfänger
Dieser Stoff ist auch Jersey obwohl er so „gewebt“ aussieht. Hier kannst Du gut erkennen wie ich mich an dem Muster orientiert habe. Also keine Angst vor Karos und Streifen!

Welcher Stoff ist geeignet?

Für diesen Rock brauchst Du einen „schweren“ Jersey. Also einen etwas dickeren gestrickten Stoff, der dehnbar ist. Baumwolljersey oder Viscosejersey ist für dieses Projekt zu dünn. Dieser Rock soll für den Herbst/Winter sein und ein einfacher T-Shirtstoff wäre zu dünn. Ausserdem könnte es leicht passieren das er an der Stumpfhose hoch wandert.

Im Herbst werden im stationären Handel sogenannte Romanitjersey oder Struckturjersey in verschiedenen Zusammensetzungen angeboten. Dabei handelt es sich meistens um Mischungen aus Polyacryl mit einem Anteil Baumwolle, Viscose oder sogar Wolle. Für dieses Projekt ist so eine Mischung sehr willkommen.

Wichtig ist das Du beim Kauf den Stoff richtig anfässt und beurteilst ob dieser nicht zu weich ist. Wenn der stoff sehr weich und fließend ist, kann es passieren das sich zu viel abzeichnet, sprich man eventuell Unterhose oder Naht der Strumphose durchdrücken sieht. Das wäre gar nicht schön.

Der Stoff sollte also etwas Fester sein, aber dennoch ein Bißchen „fallen“. Das kannst Du beurteilen, wenn Du eine Ecke des Stoffs hoch hebst. Dann fragst Du Dich am besten, fühlt sich das ähnlich an wie ein Rock oder Kleid das ich bereits besitzte.

Wichtig: Der Stoff solle auf der Rückseite möglichst glatt und rutschig sein. Denn wir wollen den Rock ohne Futter nähen. Eine Rauhe Unterseite könnte das Hochrutschen an der Strumpfhose bewirken.

Wieviel Stoff brauchen wir für diesen Rock?

Am besten überlegst Du Dir schon vorher wie lang Du den Rock haben willst. Ich wollte ihn etwa bis zum Knie. Also habe ich mir die Länge von der Taillie (da wo der Rock sitzten soll) bis zum Knie abgemessen.

Achtung das geht nicht wenn Du Dich bückst. Entweder bittest Du jemand das mal schnell im Stehen abzumessen oder Du lässt ein Meterband mal eben bis zum Knie runter hängen.

Aktueller Hinweis: Momentan darfst Du NICHT die Verkäuferin bitten Deine Länge abzumessen, denn Aufgrund der Corona-Auflagen sollte diese gar NICHT NAH GENUG an Dich heran kommen:

Bei mir komme ich auf etwa 60 cm. Diesem Maß zähle ich noch 10cm hinzu. Für mich reichen also 70cm Stoff.

Wenn Du wie auf dem Bild zu sehen passende Armstulpen machen möchtes brauchst Du noch etwa 30cm mehr. Also einen Meter.

Was brauchen wir noch?

  • Gummiband 2-4 cm breit
  • Nähfaden in passender Farbe
  • Nähmaschine

So wird Maß genommen

Zuerst nehmen wir Maß, wir brauchen den Taillienumfang, den Hüftumfang und die ungefähre Höhe wie weit diese beiden Linien auseinander sind.

Taillie ist da wo die dünnste Stelle ist, hier wird dieser Rock später sitzen. Wenn Du ihn lieber auf der Hüfte tragen willst, dann nimm das Maß. Das zweite Maß ist dort wo der dickste Punkt ist. Je nachdem wie Dein Hintern/Becken geformt ist, ist das mal etwas höher oder tiefer, deshalb müssen wir den Abstand der dünnsten und der dicksten Stelle mit notieren.

Bei mir ergeben sich etwa folgende Zahlen:

  • Taillie 100cm
  • Hüfte 114 cm
  • Abstand der beiden oberen Werte ca 20cm

Diese Zahlen teilen wir durch 4:

  • Oberkante 25 cm
  • breiteste Stelle 28,50 (ich runde ab auf 28)
  • Höhe dazwischen 20cm plus doppelte Breite des Gummibands

mein Gummiband ist 2cm breit, also rechne ich zur Höhe 4cm dazu.

Der Zuschnitt

Jetzt wird es spannend, denn nun kommen wir zu dem wichtigsten Schritt dem Zuschnitt. Der Zuschnitt ist eigentlich das entscheidende ob ein Kleidungsstück gelingt oder nicht. Nicht umsonst heißt der Beruf „Schneider“ und nicht „Näher“. Dennoch brauchst Du davor nicht allzuviel Angst haben, denn wenn wir mit dehnbaren Stoffen arbeiten, sind die Schnitte meistens ziemlich einfach und banal.

Rock Nähen ohne Schnittmuster. Schritt für Schritt Nähanleitung für Anfänger um aus Jersey einen eleganten Rock zu nähen
Rock nähen ganz einfach ohne Schnittmuster

Lege den Stoff so vor Dich wie oben auf dem Bild zu sehen. Auf der rechten Seite liegen die Aussenkanten des Stoffs übereinander.

Rock Nähen ohne Schnittmuster. Nähanleitung für Anfänger um einen Simplen Rock aus Jersey zu nähen
Rock nähen ganz einfach ohne Schnittmuster, aus Jersey

Jetzt klappst Du den Stoff einfach auf, wenn bei Deinem Stoff kein Knick in der Mitte sichtbar wird, markiere die Mitte mit einer Stecknadel oder ähnlichem (am besten oben und unten, damit Du eine gerade Linie hast)

einfachen Rock nähen aus Jersey, ohne Schnittmuster

Jetzt klappst Du die Aussenkanten zur mitte. der Knick oder die Markierte Linie helfen Dir dabei das es gerade ist.

So muss es jetzt aussehen. Die Aussenkanten des Stoffs liegen jetzt in der Mitte

Auf diese Weise haben wir jetzt zwei „Stoffbrüche“, das heist Kanten wo der Stoff zusammen geklappt ist. Du siehst auf den Fotos, das ich die rechte Seite außen liegen habe. Das ist im Augenblick allerdings noch egal.

Nun Markieren wir an der oberen Kante jeweis den ermittelten Wert für die Oberkante. Also jeweils 25cm (oder ein Viertel Deiner Taillie) von der Seite in Richtung der Mitte.

Auf dem hier gezeigten Stoff funktionierte meine Schneiderkriede nicht, das ist bei Dir vermutlich genauso, weil der Stoff zu sehr nachgibt. Also benutzte zum Markieren eine Stecknadel. Dabei darauf achten das die Nadel durch beide lagen Stoff geht.

Deine Markierung könnte so aussehen

Wenn es für Dich leichter ist kannst Du nun eine leicht gebogene Linie von dem Markierungspunkt an der Oberkante zu dem zweiten Punkt ziehen. Auf dem hier fotografierten Stoff geht das allerdings nicht und deshalb habe ich diese Imaginäre Linie gleich mit der Schere geschnitten. Achtung! Durch beide Stoffschichten.

So wird genäht

Jetzt stecken wir die beiden Rockhälften rechts auf rechts an einer Seite aufeinander. Wenn Du wie ich den Bogen von Hand ausgeschnitten hast, könnten die Teile jetzt ganz leicht unterschiedlich sein. Das macht nichts, denn wir haben ja dehnbaren Stoff und diese Abweichung wird man später nicht mehr bemerkten.

Wichtig ist jetzt nur das Du die Kanten ungefähr aufeinander kriegst. Wenn Dein Stoff wie bei meinem Beispiel gemustert ist kannst Du Dich jetzt etwas an dem Muster orientieren und gucken das Streifen oder ähnliches aufeinander treffen. Aber auch das muss nicht 100%ig sein.

Erst mal eine Seite mit Stecknadeln fixieren und Nähfüßchenbreit mit einem mittleren Stich nähen. Wenn Deine Nähmaschine einen spreziell dehnbaren Stich hat kannst Du diesen hier verwenden. Aber ich habe meine Nähte in Längsrichtung alle mit dem normalen geraden Stich genäht. Da der Rock unter normalen Umständen nicht in die länge gezogen wird ist das okay.

Danach machst Du das gleiche auf der anderen Seite.

Wer jetzt gut aufgepasst hat wird bemerken das ich keine Nahtzugabe erwähnt habe. Das ist Absicht! Wir nähen unseren Rock bewußt schmaler als Deine Tailie und Hüfte., denn wir haben ja dehnbaren Jersey der Figurnah sitzen soll.

Erste Anprobe

Nun schmuppfst Du einfach mal kurz in den unfertigen Rock. Vermutlich ist er leicht zu weit. Falls ja, Stecke ihn an 2-3 stellen mit einer Stecknadel so wie es besser sitzt.

Wenn Dir das mit dem abstecken schwer fällt, dann zieh den Schlauch doch einfach links herum an. Also das die schöne Seite zum Körper zeigt. Dann hast Du seitlich die Nähte abstehen. Diese kannst Du nun entsprechend enger fassen und Dir den Abstand zur Näht merken, oder eben mit Nadeln fixieren.

Bei mir waren es beim ersten Versuch auf jeder Seite etwa 2 cm. Vor paar Tagen habe ich einen solchen Rock für meine Schwester gemacht, nach ihren Angaben und bei der Anprobe war der Rock auch zu weit.

einfach enger Nähen!

Da mein erster Versuch zu weit war, habe ich einfach die vorhandene Naht als Orientierung genommen und nochmal 2cm daneben genäht. Bei gemusterten Stoff kann man dazu das Muster als Hilfe nutzen. Bei Einfarbigen Stoff kann es hilfreich sein sich den Abstand zu markieren. Aber ganz ehrlich, das war mir zu aufwändig, ich hab einfach geschätzt und versucht überall den gleichen Abstand zur vorhandenen Naht einzuhalten.

Danach einfach nochmal rein schlupfen und wenn die neue Naht stimmt, dann kann man die Überschüssige erste Naht weg schneiden.

Je nach Stoffart kann es sinnvoll sein die Kanten jetzt mit einem Zickzackstich zu versäubern. Bei meinen drei Beispielen habe ich nur den grauen Stoff „gezackelt“. Bei den meisten Jerseys ist das nicht nötig.

Nähen lernen: Rock aus Jersey, supereinfach ohne Schnittmuster

Tunnel nähen für den Gummi.

Nun schlagen wir oben etwas mehr wie der Gummi breit ist nach innen um. Zum Nähen finde ich es einfacher wenn der Rock auf links gedreht ist und wir oben nach außen klappen. Du könntest jetzt hier super exakt ausrechnen wieviel Du umklappen musst und das alle paar Centimeter abstecken. Okay das wäre dann korrekter und hunderprozentig gerade, braucht aber erheblich mehr Zeit.

So Messen wir den Tunnel für den Rockbund. Etwas breiter als das Gummiband. Nicht zu knapp damit man den Gummi gut einziehen kann.

Wenn Dein Stoff gemustert ist wie bei meinen Bildern, dann kannst Du einfach nur das Muster als Orientierung verwenden. Bei einem einfarbigen Stoff kannst Du an 4 Stellen die Höhe abmessen und markieren, damit es nicht zu schräg wird. Bei meinem Stoff auf dem Bild oben habe ich einfach die Kästchen als „Lineal“ benutzt. funktioniert auch.

Wie mach ich, daß die Naht elastisch ist?

Der hier verwendete Stoff ist elastisch. Und gerade beim an und ausziehen zieht man ihn etwas in die Breite. Eine normale Naht könnte hier aufgehen. Deshalb verwenden wir für alle Nähte die quer gehen einen Zickzack-Stich. Wenn Deine Nähmaschine einen spreziellen Jerseystich für Elastische Nähte hat, kannst Du diesen verwenden. Aber wenn nicht, einfach einen normalen Zickzack Stich wählen. Etwa mittlerere Breite und die stichlänge auch etwa mittel.

Auf meinen Bildern kannst du die Nähte nicht sehen, da die Stiche in dem Muster komplett untergehen. Also noch ein Argument für gemusterte Stoffe als Anfängerprojekte.

Gummi in den Tunnel einziehen

Den „Tunnel“ nähen wir rund rum, lassen aber das letzte Stück etwa 5-10 cm offen. Denn das Gummitband muss ja noch hinein. Dazu gibt es hier eine gutes Erklärungsvideo.

In dem Video spricht die Dame von „Bund berechnen und Nahtzugabe…“ mach Dir darum keinen Kopf. Der Gummit muss so lang sein das er leicht gespannt um die Tailie geht auch wenn die Enden etwas überlappen.

Gummi zusammen Nähen und den Tunnel mit Zickzackstich schließen.

Saum Nähen

Wenn der Gummi eingezogen ist kannst Du den Rock nochmal anprobieren und nun festlegen wo der Saum sein soll. Denk beim Abmessen/ Abstecken daran das Du Dich bückst und von daher der Rock länger wirkt. deshalb lieber abstecken und nochmal vor einem Ganzkörperspiegel die Länge checken.

Wenn Du es Dir einfach machen willst kannst du auch die Länge eines bestehenden supergut sitzenden Rocks abmessen. Wenn Du schon mehere Röcke gemacht hast weißt Du auch schon Deine Länge.

So wird der Saum genäht

Es gibt Leute die raten vor dem Säumen die Kante mit einem Zickzackstich zu versäubern. Gerade Anfängern möchte ich davon abraten! denn es kann viel zu leicht passieren das sich die Kante dann kräuselt oder in die Breite zieht. Deshalb wenn Du meinst Kanten versäubern ist notwendig, mach dies besser nach dem Umnähen.

Steck deinen Saum am besten mit Stecknadeln vor. Die Nadeln allerdings so einstechen das Du sie während dem Nähen bevor die Stelle unter den Nähfuss kommt herausziehen kannst. So ein Muster wie in meinem Beispiel ist enorm hilfreich, denn daran kann man sich super orientieren.

Setze die Naht so weit weg von der Unterkante wie möglich, aber schon so das das komplette Nähfüßchen auf dem Saum liegt. Wir nähen also mit der Rechten Seite Unten und der Saum guckt uns an. Genau wie oben beim Tunnel. Auch wieder mit einem mittleren Zickzack-Stich.

Bei Dieser Näht ist es wichtig das Du ordentlich und gleichmäßig nähst, denn im Gunde ist das die einzige Naht die man nachher sehen kann. Mein Tipp, mach einfach Langsam. Paar cm nähen, wieder Stoff zurecht legen, wieder ein Stückchen, wieder zurecht legen.

Solltest Du merken das Du schräg bist, dann kannst Du das noch leicht korrigieren. Mit nur ganz leichten Richtungsänderungen, denn einen Bogen oder Knick könnte man hier jetzt sehen.

Fertig ist Dein Jerseyrock!

Wichtig vor dem Tragen erst noch probieren ob er sich nicht an Deiner Strumpfhose statisch aufläd und hoch wandert. Diesen Test unbedingt mit Jacke und Schuhe machen, denn diese Materialien können sowas begünstigen.

Viel Spaß beim Nähen!

Ich hoffe ich konnte Dir mit meiner Anleitung helfen und Dir hilfreiche Tipps geben. Bei Fragen und Anregungen kannst Du mir gerne eine E-mail schreiben oder hier kommentieren. Weitersagen und Teilen erwünscht.

Passende Handstulpen nähen

Wenn Du noch etwas Stoff übrig hast kannst Du daraus ganz einfach passende Armstulpen nähen. Wie das geht erkläre ich dir unter Armstulpen Nähen.

Kategorien
Do-it-Yourself Nachhaltigkeit Nähen

Armstulpen Nähen ganz einfach erklärt mit vielen Fotos

Armstulpen, oder auch Handstulpen genannt, sind in der kalten Jahreszeit sehr beliebt. Besonders im Herbst wenn es langsam kühler wird, aber noch nicht so bitterkalt das man Handschuhe mitnehmen möchte. Ein ganz großer Vorteil dieses sylishen Accessoire ist das man die Finger frei hat und das Smartphone bedienen kann.

Heute erkläre ich Euch wie ihr auch als Anfänger mollig warm Armstulpen nähen könnt. In meiner Schritt für Schritt Anleitung zeige ich mit vielen Bildern wie es geht.

Du brauchst kein großes Nähwissen um dieses modische Acessoire zu zaubern. Auch der Zeit und Materialaufwand ist echt überschaubar. Ich denke das diese Anleitung auch für Anfänger innerhalb einer Stunde machbar ist.

Was Du brauchst um Armstulpen zu nähen:

  • Nähmaschine
  • Schere und Stoffschere
  • Schneiderkreide oder Kreidestift
  • Ein A4 Blatt von etwas festerem Papier (es geht aber auch normales)
  • Stecknadeln
  • zwei Stoffe ca 25×50 cm

Welche Stoffe sind geeignet?

Für diese Anleitung eignen sich eher dehnbahre Stoffe. Für den Äusseren sichbaren Stoff empfehle ich einen dicken Wollstoff, Fleece, oder dicke Struckturjerseys. Für den inneren Stoff sollte es was hautfreundliches wie Baumwolljersey oder Viscosejersey sein. Es geht aber eigentlich jede Art von Materialgemisch, wichtig ist das es dehnbar ist.

Wenn der Stoff außen aus Wolle oder Polyacryl ist würde ich innen unbedingt zu einem Atmungsaktiven und notfalls Freuchtigkeitsabsorbierenden Material raten, denn sonst kommt man schnell darunter zum Schwitzen und das Tragen wird unangenehm.

Das Material in meinem Beispiel:

Das Rote ist dickes Wollgemisch, das eigentlich für Jacken und Mäntel gedacht ist. Würde man diesen Stoff direkt auf der Haut tragen könnte es gerade an der empfindlichen Haut an der Handgelenktinnenseite zu Jucken oder sogar Ausschlag kommen. Deshalb habe ich sie mit Baumwolljersey gefüttert.

Grüne Idee: Um Kosten und Rohstoffe zu sparen haben ich ein altes T-Shirt zerschnitten. Oft ist der Stoff von abgelegten Kleidungsstücken echt noch sehr gut, da wäre es schade diese wertvollen Materialien einfach weg zu werfen.

Der Graue Stoff mit den Zöpfen ist ein sogenannter Struckturjersey aus einer Mischung Polyacryl, Viscose und Polyester. Dieser lag preislich etwa bei 15-20€ pro Meter. Da wir aber nur eine kleine Menge benötigen relativiert sich dieser Preis. Am besten kaufst Du 25 oder 30 cm. Gefüttert habe ich diese mit dem Material eines ausgedienten Shirts aus Baumwolljersey.

So basteln wir das Schnittmuster

Unsere Zuschnitte müssen 22×23 cm groß sein. Und ich finde es am Einfachsten wenn man sich eine Schablone bastelt, dann ist das anzeichnen auf dem Stoff einfacher und man muss nicht ständig abmessen. Für ein Paar Armstulpen brauchen wir ja 4 gleich große Stoffstücke. Warum 4 mal abmessen, wenn es auch mit einmal geht?

Armstulpen Nähen aus Jerseystoffe. Supereinfaches Schnittmuster.
Schablone für den Zuschnitt einfach aus A4 Blatt basteln

Schnittmuster aus A4 Blatt

Du nimmst ein normales A4 Blatt und schneides von der Länge einen Streifen von 7 cm ab. A4 ist genau 22×29,7 cm groß. 29,7cm ist fast das gleiche wie 30cm… 7cm ab bleiben 23. Aber wie ist das mit der Breite??? Wir brauchen doch 22 und haben nur 21cm breites Blatt.

Aus diesem Grunde hab ich mir auf meinem Blatt (bild Oben) plus 1 cm aufgeschrieben. Beim Stoff Schneiden einfach an einer Seite 1cm mehr Stoff stehen lassen… und wenn es mal 8 oder 12 mm sind ist das auch nicht schlimm. Cirka einen cm überstehen zu lassen traue ich auch jedem Laien zu. (Solltest Du das versehentlich vergessen, dann ist das auch kein Beinbruch, Deine Armstulpe wird dann nur einen cm enger. Wichtig ist das alle 4 Stoffstücke gleich groß sind)

Beim Zuschnitt lege ich mein Blatt so auf, das die Schrift zu mir richtig ist. Dabei liegt der Stoff mit den Rippen längst bzw er ist quer gestickt. Er gibt also in die Richtung meiner Zeiger mehr nach als in die Höhe.

Solltest Du hier einen Fehler Machen und den Stoff versehentlich drehen ist das auch kein Beinbruch, die Armstulpe ist dann trotzdem tragbar!

hier kannst Du erkennen der graue Stoff ist längs gemustert und quer mehr elastisch, der Schwarze Stoff war mal ein Ärmel eines Langsarm-Shirts, Ärmel werden stets längst zugeschnitten.

So werden die Armstulpen genäht

Die beiden Stoffstücke rechts auf rechts zusammenstecken. dabei darauf achten das man die kürzere Längsseite nimmt.

Auf dem Bild oben seht ihr wie ich den Stoff mit den „schönen Seiten“aufeinander stecke. An der kurzen Seite, also da wo bei diesem Stoff die Zöpfe hin zeigen. (Anfängertipp: gemusterte Stoffe sind hier hilfreich)

Nähfüßchenbreit nähen. Für Anfänger empfehle ich allerdings den dickeren Stoff nach unten zu legen, weil das dann einfacher ist. Für die Naht kannst Du einen Dehnbaren Stich verwenden (wenn vorhanden), aber ich denke das dies nicht nötig ist. Ich habe alles mit dem normalen Gradstich genäht.

Auseinander klappen und längst zusammen legen. Also der graue Stoff auf den grauen und der schwarze auf den schwarzen. Wie immer rechts auf rechts, das heisst die schönen Seiten innen.

Zusammenstecken. Aber Vorsicht!

Beim Zusamenstecken, in der Mitte beginnen!

Hier ist es wichtig das Du beim Zusammenstecken an der Naht beginnst. Das wichtige ist das die Naht auch wirklich auf die Naht trifft. Deshalb beginne hier mit der ersten Nadel. Auf diesem dickeren grauen Stoff brauchte ich nur 3 Nadeln, da er recht stabil ist und nicht so leicht verrutscht. Der andere Stoff, in Schwarz, ist da schon etwas diffiziler. Hier kannst Du mehr brauchen. Wieviele Stecknadeln Du verwendest hängt vorallem davon ab wie sicher Du den Stoff während des Nähens übereinander halten kannst.

Es gibt Profis die nähen dieses ganze Projekt ohne eine einzige Stecknadel, das soll aber nicht Dein Ziel sein. Wichtig ist nur das Dir nix verrutscht und Du nicht auftrennen musst.

Wir nähen diesen langen Schlauch der länge nach zusammen. Dabei mir dem dickeren Stoff beginnen, das ist für Anfänger einfacher. Beim Übergang von einem Stoff zum anderen langsam machen! Je nach Stoff und Maschine kann es hier etwas „haken“. Nicht in Hecktik geraden und nicht zu sehr ziehen. Eher mit den Fingern die doppelte Naht unter den Nähfuß schieben.

Die Stecknadeln kannst Du (vorausgesetzt Du hast sie wie in meinen Bildern quer zur Naht gesteckt) drin lassen und einfach drüber nähen. Dabei kann nix passieren, schlimmstenfalls macht es ein lauteres Knackgeräusch, wenn die Maschinennadel auf die Stecknadel trifft. Die Stecknadel wird aber einfach nur weg rutschen.

Apopos Geräusch, Es kann durchaus sein, das beim Übergang von einem zum anderen Material das Nähgeräusch plötzlich anders klingt. Das ist normal und braucht Dich nicht zu irritieren.

So sollte Deine Armstulpe jetzt aussehen
Umdrehen!

Jetzt krempelst Du diesen Schlauch um, aber nur so weit das der graue/rote Stoff aussen liegt und der schwarze innen drin steckt.

So sollte Deine Stulpe jetzt aussehen

Der Schlauch wird nur so weit gewendet bis der Aussenstoff ganz glatt liegt. Folglich bildet sich oben ein schwarzer Rand.

Wenn Du willst kannst Du jetzt diesen Rand festnähen. Allerdings ist es nicht ganz easy. Wenn Du sehr unsicher bist darfst Du diesen Schritt weg lassen.

Der fordere Rand der Armstulpe wird mir einer geraden Naht fixiert. Dieser Schritt ist optional, es geht auch ohne.
Rand fixieren ist ohne Stecknadeln fast einfacher als mit.

Für das untere Ende unserer Armstulpe gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten

Die Einfachst Lösung ist Du ziehst nun den inneren Stoff auf die gleiche Länge wie den äusseren. dabei darauf achten das sich der Rand nicht nach innen klappt (geht nur wenn der Aussenstoff fester ist als der innere) wenn das nicht klappt musst Du doch oben eine Naht setzten damit der Schwarze Rand so bleibt wie er auf dem Bild zu sehen ist.

Du ziehst also denn schwarzen Stoff gleich lang und steckst ihn fest. Dadurch staucht sich der äussere Stoff leicht, kein Problem, denn wir wollen ja das die Naht die wir jetzt machen später nach innen gezogen wird. Achte darauf das der innere Stoff nicht verdreht ist. Die Naht sollte auf die Naht des Außenstoffs passen.

Festgestecken Innenstoff festnähen

Dieser Schritt ist das schwierigste an dem ganzen Nähprojekt. Es ist etwas trixky mit den vielen Nadeln. Dennoch finde ich hier Stecknadeln viel praktischer als die kleinen Nähclips. Denn diese würden Dich jetzt noch mehr die Sicht nehmen.

Das schwierige ist, gerade zu nähen, und gleichzeitig darauf achten das Dir die Nadeln der oberen Hälfte nicht in die Quere kommen. Es muss verhindert werden das diese am Nähfaden hängen bleiben. Deshalb die Nadeln die oben liegen weit hinein schieben und die unten, gleich übernäht werden so weit herausziehen daß das Köpfchen nicht unter den Nähfuß kommt.

Zweite Variante für den unteren Rand:

Ist Dein Stoff so weich wie mein grauer Ausßenstoff, dann empfiehlt es sich den unteren Rand zu säumen. Wenn Du schon gut nähen kannst, kannst Du hier einen korrekten Saum (mit zweimal einschlagen) machen. Für Anfänger (und für Faule wie mich!) reicht ein einfaches einschlagen.

Beim Umstecken unbedingt darauf achten das der Stoff innen nicht verdreht ist, keine Falten macht und überall tief genug unter dem umgeschlagenen Außenstoff liegt.

Außenstoff nach innen Umschlagen und mit dem Innenstoff feststecken.

Wichtig bei diesem Schritt, nicht huddeln auch wenn man meint es ist ja nur innen. Die Stoffe sollten gerade und faltenfrei zusammengesteckt werden. (wenn Du hier ne Falte einbaust wird die Stulpe am Arm zu eng und sieht nicht gut aus!)

Das Umnähen ist hier wieder etwas tricky

Das Umnähen ist hier wieder etwas tricky. Ich würde in jedem Fall raten den Schlauch so in die Maschine zu legen und sozusagen von innen nach aussen zu nähen, umgekehrt geht zwar theoretisch auch, aber dann ist die gefahr das Du den Schlauch ungewollt zunähst zu groß.

Und schon ist Deine Armstulpe fertig!

Nähanleitung mit vielen Bildern um diese super einfachen Armstulpen zu nähen
Armstulpen aus Stuckturjersey

Das ganze mußt Du natürlich zweimal machen, das klingt beim ersten Versuch so demotivierend… aber mir geht es so das ich erst nach dem zweiten Teil so richtig in Fahrt komme. Der zweite Versuch wird meistens schöner als der erste!

Mach doch aus dem Rest des Stoffs noch ein paar für Deine Freundin, Schwester, Mama, Tante, Oma…. Weihnachten kommt bald!

Armstulpen selber nähen. Schritt für Schritt Nähanleitung mit vielen Bildern auch für Anfänger geeignet
Armstlupen aus warmen Wollstoff