Kategorien
Allgemein

Worauf muss man achten wenn man Zuschauer in einer TV-Talkshow ist

Als Zuschauer in einer Fernsehproduktion, gerade kleinere Talkshows, sollte man auf einige Dinge achten. Wie Du im TV besser rüber kommst und die Kameraleute nicht unnötig ärgerst habe ich in diesem Artikel zusammengetragen.

Wie sollte man gekleidet sein als Talkshow Zuschauer?

Wenn Du Zuschauer in einer TV Sendung bist wo das Publikum immer wieder mal zu sehen ist. Solltest Du Dich dem entprechend kleiden.

Das wichtigste, zieh Dich nicht zu warm an, auch wenn es draußen kalt ist. In eine TV-Studio ist es stets eher zu warm als zu kalt. Schon alleine wegen der vielen Scheinwerfer. Und oft gibt es während der Sendung/ Aufzeichnung keine Lüftung.

Zieh Dich passend zu dem Sendetermin an. Auch wenn September aufgezeichnet wird, wenn es eine Weihnachtssendung ist, dann darfst Du weihnachtlich aussehen. Wird im Dezember aufgezeichnet aber erst viel später gesendet, dann lass ja alles „weihnachtliche“ weg. Wenn Du nicht genau weißt wann ausgestrahlt wird, dann versuche Dich neutral zu kleiden. Also so das Du gut aussiehst egal ob es draussen 30 Grad hat oder um die Null…

Zieht Dich nicht an wie im Badeurlaub, das kommt absolut nicht gut. Kurze Hosen und Badelatschen sieht meistens doof aus, es sei denn es ist eine Sendung mit diesem Thema

Welche Farben besser nicht tragen?

Die Kameraleute haben es nicht so gerne wenn man ganz schwarz oder ganz weiß gekleidet ist, beides kann Probleme mit dem Vordergrund geben. Wenn der Künstler der vor Dir interviewt werden soll schwarz trägt und Du und die 5 Leute um Dich herum… das sieht nicht so gut aus.

Weißes Hemd oder Bluse kann viel zu hell sein, dann bist Du plötzlich ein leuchtender Fleck im Hintergrund, den die Kameraleute aufwändig umgehen müssen. Genauso extrem glänzende Stoffe.

Flimmernde Muster meiden

Kleine Muster mit Starken Kontrasten, so zu Beispiel dünne Streifen oder kleine Karos können in dem Kameras „Flimmern“ das sieht richtig schlimm aus. Die Kameraleute wissen schon welche Muster das sind und werden Dich bei „gefährlichen Mustern“ tunlichst meiden. Wenn Du also im Bild sein willst schau das Du etwas ruhiges oder einfarbiges an hast.

Nicht zu auffällig gekleidet kommen!

Wenn Du bei einer Talkshow im Bild sein willst dann komm nicht daher wie ein Paradiesvogel. Das Publikum soll lebendig aber als Masse wirken. Wenn da ein einzelner zu sehr heraus sticht ist das auch nicht gewollt. Deshalb kleide Dich normal. Gepflegt und modisch aber nicht zu pompös.

Genauso sollte der Rock nicht zu kurz und das Decolttee nicht zu tief sein. Wenn Du nur Zuschauer bist solltest Du Dich nicht wie ein Möchtegern Star aufbretzeln.

Die Kleidung sollte nicht zu sehr glitzern und glänzen. Sonst beförderst Du Dich selbst in die unsichtbaren Ecken. Die Regie solcher Sendungen möchte nicht das der Hintergrund die eigentlichen Akteure erschlägt. Als Zuschauer bist Du nichts anderes als lebendiger Hintergrund.

Wie kommt man in eine TV-Sendung?

Eintrittskarten für die kleineren TV-Produktion von SWR, WDR, NDR und co kann man oft sehr preiswert erstehen. Am besten sucht man danach auf der Webseite der jeweiligen Sendung. Jedoch weiß man oft nicht welche Prominenten Kandidaten oder Talkgäste eingeladen sind. Das findet man am ehesten über die Fanclubs oder Social Medias der jeweiligen Stars heraus.

Oft steht auf diesen Eintrittkarten der Hinweis „keine freie Platzwahl“ das bedeutet das Du Dich nicht unbedingt dort hin setzten kannst wo Du willst. Gerade in kleineren Sendungen, wo das Publikum öfters im Bild ist werden die einzelnen Zuschauer „gesetzt“. Das heißt ein Aufnahmeleiter oder ähnliches Teilt die Leute ein und entscheidet wer wo sitzen darf.

Dieser entscheidet vor allem nach optischen Gesichtspunkten. Also wird er oft junge und hübsche Menschen nach vorne setzten. Aber das hängt auch vom Thema der Sendung ab. Wenn es um Seniorenthemen geht wird er sicher nicht 20 jährige in die erste Reihe setzten.

Meine persönlichen Erfahrungen mit dem „gesetzt werden“:

In den 90er Jahren habe ich mal eine NDR Aufzeichnung besucht, ich hatte zu dem Zeitpunkt beide Handgelenke im Verband… und landete in der hintersten Reihe, weil man wohl vermeiden wollte das ich mit diesem eigenartigen Aussehen im Bild bin. Trotzdem war ich bei einem Applaus mal kurz zu sehen, und ausgerechnet beim Klatschen… da fielen die Verbände besonders auf.

Bei einer WDR-Sendung in Köln Bocklemünd durften wir die Plätze frei wählen. Mein Platz war toll, einer der Promis musste direkt bei mir vorbei. Was weniger lustig war, war die Tatsache das er mit dem Fuß an meiner Handtasche hängen blieb und deshalb ungewollt lange vor mir hin und her eierte. Zum Glück reagierte eine Dame vor mit richtig und hat ihn aus der Lage befreit, denn ich konnte das nicht tun, das hätte sonst leicht unanständig ausgesehen… wenn ich meinen Kopf in Richtung seinem Schritt… (Kopfkino!) . Daraus habe ich gelernt, Handtasche an der Garderobe abgeben oder unter den Stuhl!!! (nicht an Stuhl hängen das sieht meistens doof aus)

Bei einer weiteren WDR-Sendung landete ich Dank sinnvoller Kleidung in der ersten Reihe. Mein Tipp, Rock mit Blickdichten Strümpfen kommt gut an, wichtig aber das der Rock nicht zu kurz ist, sonst kann es zu peinlichen Einblicken kommen. Außerdem schien ich an dem Tag eine der jüngsten Zuschauerinnen zu sein.

Am gleichen Tag, mit gleichen Publikum wurde noch eine Sendung aufgezeichnet, logisch das man mich dann da wo ganz anders hin gesetzt hat, denn die Fernsehzuschauer sollten nicht erkennen das es der gleiche Tag und die gleichen Leute sind. Bei der zweiten Aufzeichnung hatte ich übrigens total schlechte Sicht, aber das darf man nicht bemängeln.

Absolutes Glück hatte ich mal beim SWR in Böblingen. Dort war ich sogar zu spät dran, kam also als letzte und was machen die? Stellen für mich einen Stuhl zusätzlich hin und dann war ich ganz forne! Okay, da hatte einer der Talkgäste die Finger im Spiel. Ich hatte kurz vorher mit Thomas Anders gesprochen und ihm erzählt ich habe keine Eintrittskarte, dieser wandte sich kurzerhand an eine Dame vom Sender und die organisierte mir rasch einen sehr guten Platz. Aber auch hier war ich recht elegant gekleidet, ich trug ein kurzes Kleid in einer unauffälligen Farbe (braun oder dunkelgrün, ich bin nicht mehr ganz sicher welches es war) .

Man muss sich an die Anweisungen der Regie halten!

Wenn man ein solches Ticket erwirbt erklärt man sich automatisch damit einverstanden das der jeweilige Sender die Aufnahmen die von einem gemacht werden nutzen darf. Also sollte man sich anständig verhalten.

Damit meine ich das Nase boren, Ohren putzen, Haare raufen oder sich an unmöglichen Orten jucken unterlassen werden sollte. Wenn Du ein Prolem mit solchen Dingen hast, dann geh nicht in eine TV-Sendung !

Die Regie der Sendung hat auch Regie über die Zuschauer, und wenn da jemand ist der sich ständig am Po kratzt, kann es passieren das dieser raus geschmissen wird.

Dabei ist zu beachten, wenn irgendwas ist, und ein Zuschauer „ausgetauscht“ werden muss, dann muss das schnell und unauffällig passieren. Dann kommt plötzlich jemand und sagt „setzten sie sich da hin“ und basta! Dann muss man das tun. Keine Diskussion und „ich will aber…“

Ich habe es nur einmal am Rande mit bekommen, das ein Zuschauer das Studio verlassen musste weil ihm übel war, er wurde kurzerhand von einer anderen Person ersetzt.

Nicht selten sind im Publikum „erfahrene“ Zuschauer, die das öfters machen und genau wissen was sie zu tun haben. Ich habe in Köln beim WDR mit Leuten gesprochen die fast jede Woche mal da sind und immer wieder spontan in irgendwelche Aufzeichnungen „gestopft“ werden.

Wichtige Verhaltensregeln in einer TV-Aufzeichnung

Niemals in die Kamera winken! Es sei denn man wird dazu aufgeforder!

Nicht ständig in die Kamera starren, sondern möglichst natürlich das Geschehen verfolgen. Also zu dem sehen der gerade spricht, oder wenn ein Video oder Bild eingespielt wird auf den Monitor gucken.

Bei Spielshows sollte man auf die Antworten und Ergebnisse richtig reagieren.

In einer Spielshow richtig reagieren? Achte auf den Hampelmann!

Beim WDR war ich einmal bei einer Spielshow wo es um Sehenswürdigkeiten in NRW ging, und ich hatte keine Ahnung ob die Antworten richtig waren oder nicht. Zudem habe ich manche Antworten auch nicht richtig verstanden (manchmal ist der Ton im Studio nicht ganz ideal). In so einer Situation hilft nur der „Hampelmann“ der irgendwo hinter den Kameras versteckt dem Publikum zeigt was man machen soll. Also irgendwo ist jemand der deutet Klatschen, Lachen, oder Enttäuschung an. Wenn man stur macht was dieser anzeigt dann ist man richtig!

Einen solchen „Hampelmann“ oder „Klatschmann“ gibts fast immer, okay manchmal ist es auch eine Frau. Die Person wird einem vor der Sendung vorgestellt und es wird auch gesagt wo sie ungefähr sein wird. Nach Möglichkeit sollte man Blickkontakt zu dieser Person halten. Immer klappt das allerdings nicht, denn manchmal stehen Kameraleute und Kabelträger im Weg.

Überhaupt kann es manchmal etwas irritierend sein wo überall Kameraleute rum laufen, manchmal wirkt es chaotisch, doch die Leute wissen ganz genau was sie tun, und wann sie sich wo bewegen können. Wir als Zuschauer wissen es nicht und sollten uns einfach so verhalten als wären diese Kameraleute gar nicht da.

Auch wenn Du gerade nichts siehst, nicht verstehst worum es gerade geht. Freu Dich sichtbar über das Programm, klatsch wenn die anderen klatschen, lach wenn die anderen lachen und ansonsten … „freundliches begeistertes Pokerface“!

Fotografieren in einem TV-Studio

Sehr oft ist Fotografieren gar nicht erlaubt oder erwünscht. Noch weniger Filmen oder mitschneiden mit dem Handy. Also lass die Finger davon. Wenn Fotografieren erlaubt ist, dann meistens erst nach der Aufzeichnung. Meistens wird das auch nochmal explizit gesagt.

Auch wird oft unmittelbar vor der Aufzeichnung gesagt man solle alle Handys ausschalten. Auch hier sollte man sich unbedingt dran halten! Mindestens in den Flugmodus (Handy sendet nicht) wenn Du nicht weißt wie das geht schalte das Handy komplett aus. Sollte die Aufzeichnung wegen klingeln Deines Handys abgebrochen werden müssen, kann das sehr schnell teuer werden.

Kategorien
Allgemein Ausflugsziele

Zuschauer bei der TV- Talkshow „Talk am See“

„Talk am See“ heißt eine Talkshow mit Gaby Hauptmann die wöchentlich am Samstagabend um 21:50 auf SWR ausgestrahlt wird. Aufgezeichnet wird die Sendung jeweils Freitags ab 18:30 (Einlass) in der ehemaligen Stiftskirche St. Johann in Konstanz.

Die Ehemalige Stiftskirche St. Johann wird schon seit vielen Jahren nicht mehr als Kirche genutzt und ist im Privatbesitz. Vor wenigen Jahren war geplant das gut erhaltene Gebäude als eine Art Markthalle für Feinkost zu etablieren, doch das wurde unter anderem von Anwohnern nicht gewollt. Stattdessen wird das Gebäude jetzt als Veranstaltungsort für Ausstellungen und Konzerte genutzt und seit diese Frühjahr regelmäßig als TV-Studio genutzt.

Hierbei gefällt mir besonders das das Gebäude mitten in der Innenstadt liegt und vom Bahnhof sowie den Parkhäusern der Altstadt gut zu Fuß erreichbar ist.

Im Oktober 2019 war ich bei der Aufzeichnung als Zuschauer dabei, denn mein Lieblingskünstler Thomas Anders war in der Sendung als Talkgast. Thomas Anders ist vor allem bekannt als Sänger von Modern Talking. Doch das er seit Jahren immer wieder als Moderator in diversen TV-Shows tätig ist wissen nur wenige. Da ich seine Karriere schon seit vielen Jahren aktiv verfolge konnte ich ihn in dieser Funktion auch schon mehrfach erleben.

Heute aber erst mal zu der Sendung „Talk am See“.

Wie bekommt man Tickets für die Aufzeichnung?

Eigentlich ganz einfach. Entweder telefonisch unter 0 64 53 – 91 24 70 oder online bei BZ-Tickets oder AD-Ticket. Die Tickets sind mit 12 Euro nicht sehr teuer, aber man sollte sich dabei stets bewusst machen das man bei einer TV-Aufzeichnung keine freie Platzwahl hat, und das die Sicht unter Umständen durch Kameras oder ähnliches beeinträchtigt sein kann.

Vor allem muss an daran denken das man als Zuschauer in einer Talkshow auch eine wichtige Funktion hat. Man sollte sich am Geschehen beteiligen und nicht irgendwie gelangweilt im Stuhl hängen. In solch kleinen Talkshow Produktionen ist fast jeder im Publikum irgendwann mal zu sehen, und man weiß nie genau welche Kamera gerade wen erfasst, man darf als nie in der Nase bohren oder ähnliches.

Weitere Informationen darüber wie man sich als Zuschauer in einer TV-Sendung verhalten sollte habe ich in einem separaten Post zusammengestellt.

Logischerweise ist Husten, Nase putzen oder gar auf Toilette gehen wollen während der Aufzeichnung tabu.

Hinzu kommt das es während der Aufzeichnung nicht selten sehr warm wird und man dann auch nicht Fächern oder ähnliches darf, denn das sieht im TV ziemlich doof aus.

Wie kam es das ich ihn der Talkshow mit Thomas Anders war?

Wenn man ganz normal Tickets für eine TV-Aufzeichnung kauft, weiß man oft nicht wer die Talkgäste sind. Und sehr oft wenn dann bekannt ist wer dabei ist gibt es keine Tickets mehr. Deshalb ist es oft ein Glücksspiel ob es klappt das man in die Sendung kommt die einen wirklich interessiert.

In diesem Falle hatte Thomas Anders auf seinem Facebook Account die Sendung beworben. Solche Aufzeichnungen bei uns in Baden-Württemberg sind selten und zusätzlich hatte ich genau in der Woche Urlaub und deshalb Zeit nach Konstanz zu fahren.

Eine Freundin aus Stuttgart wollte dort hin und erzählte mir das sich ein Ticket besorgt und ich bat sie mir auch eines zu besorgen. 12 Euro waren ja wirklich nicht viel Geld.

Zeitgleich gab es bei Facebook ein Gewinnspiel, wo man kommentieren sollte wenn man Tickets für die Sendung haben will. Logisch hab ich mit gemacht, aber nicht damit gerechnet wirklich zu gewinnen…

Die Freundin aus Stuttgart fragte noch „was machst Du wenn Du gewinnst“ und ich versprach ihr die 12 Euro zu erstatten auch wenn ich das Ticket nicht brauche. So unrecht hatte sie nicht, denn ich gewann zwei Tickets für die Sendung.

So kam es das wir dann versehentlich sogar doppelte Eintrittskarten hatten.

Ticket für die TV-Aufzeichnung der Talkshow Talk am See
Tickets für die Sendung Talk am See

Am 4.10. gegen 18 Uhr war ich schon am Gebäude, denn man hatte mir gesagt ich solle spätestens 18:30 da sein. Vor dem mit Scheinwerfern ausgeleuchteten Eingang standen nur paar Leute. Aber eine Frau sprach mich sofort an „Sie sind doch Thomas Anders-Fan, ich kenne Sie vom sehen“. Ich dachte zuerst das sei vielleicht die Dame vom SWR die mich über meinen Gewinn informiert hatte. Es handelte sich je doch auch um einen Fan, die genau wie ich gewonnen hatte.

Eigentlich sollte ich es langsam gewöhnt sein, das ich so angesprochen werde, denn ich bin schon seit vielen Jahren bei den Thomas Anders-Fans sehr aktiv. Unter anderem habe ich damals zusammen mit einer Freundin die Fanzeitung „Pinwand für Thomas Anders-Fans“ ins Leben gerufen. Dieses alle 2 Monate erscheinende Heft gibt es immer noch, trotz oder gerade wegen dem Internet. Als wir 1997 damit begonnen haben, hatte noch nicht jeder Internetzugang.

Mittlerer Weile hat die „Pinwand für Thomas Anders-Fans“ auch eine eigene Webseite. Allerdings habe ich die Verantwortung für beides vor einigen Jahren abgegeben.

Das Studio für „Talk am See“

Das „Studio“ an sich ist ein großer Saal, der eben früher einmal eine Kirche war. Die hohen Säulen waren farblich akzentuiert beleuchtet und in der Mitte befand sich die „Insel“ mit dem Sesseln für die Talkgäste. Die Stühle für das Publiku waren rund herum aufgebaut und ein Aufnahmeleiter hat die Zuschauer mehr oder weniger „gesetzt“ also sie auf gewisse Plätze geschickt.

das Studio für Talk am See in der Stiftskirche St. Johann in Konstanz
Das „Studio“ in der ehemaligen Stiftskirche St-

Dieses Prozedere ist normal bei TV-Aufzeichnungen, denn die Zuschauer werden auch nach der „Optik“ sortiert. Damit nicht die hässlichsten dauernd im Bild sind und das ganze etwas nett aussieht.

Auf meine Bitte wir möchten hinter Thomas Anders sitzen verwies er mich in die zweite Reihe hinter die Stühle mit dem „Reserviert“ Schildern. Ich hoffte kurz das auf diese Plätze vielleicht Thomas Frau Claudia und deren Sohn Alexander kommen würden, denn so unwahrscheinlich ist das nicht. Alexander geht ganz in der Nähe auf ein Internat.

Doch es kam niemand „offizielles“… nachdem der Aufnahmeleiter mit eine anderen Mann mit Headset (genaue Funktion weiß ich nicht, aber er schien was zu sagen zu haben) diskutierte und immer wieder in unsere Richtung zeigte kam er auf uns zu und fragte „Sind sie die Gewinner? Die Reservierten Plätze sind für Sie!“. Also doch erste Reihe!!!

Wir hatten eine super Sicht auf Thomas und die anderen Talkgäste von hinten… aber das war uns ja Wurst, wir wollten nah dran sein und vor allem im Bild sein. Nunja das hat nicht ganz geklappt, ich war zwar paarmal im Bild, aber immer nur ganz kurz und nicht gleichzeitig mit Thomas Anders.

Wenn Thomas gesprochen hat und voll im Bild war, stand die Kamera so, das ich gerade so verdeckt war. Nur wenn an es weiß das ich da sitze sieht man meine Schulter. Die Freundin neben mir ist noch seltener im Bild, sie ist beinahe nur einmal bei einer Totalaufnahme gut zu erkennen.

Aber das war nicht schlimm für uns, denn wir haben erreicht was wir wollten. Thomas hat uns gleich beim reinkommen gesehen und erkannt. Nach der Aufzeichnung konnten wir kurz mit ihm sprechen und ein paar Fotos machen. Für uns hat sich die Fahrt nach Konstanz gelohnt.

Uschi Ankelin mit Thomas Anders bei der Aufzeichnung zu Talk am See in Konstanz

Später nachdem die Talkgäste und die meisten Zuschauer weg waren konnten wir noch ein paar Fotos im Bühnenbild machen.

Uschi Ankelin und Claudia D. im Bühnenbild von Talk am See
wir spielen Talkshow
Uschi Ankelin im Bühnenbild von Talk am See in Konstanz
Na? Das Studio steht mir, vielleicht sollte ich Moderatorin werden… hahaha…

Selfies machen mit Thomas Anders !

Ein Fan mach ein Selfie mit Thomas Anders im Studio von Talk am See
Selfies machen mit Thomas Anders