Schlagwort-Archive: nähen zu weihnachten

Nähen lernen: ganz einfache Tannenbäume

Für dieses weihnachtliche Nähprojekt brauchst Du noch nicht mal Stoff mit Weihnachtsmotiv. Es tut ein einfarbiger Stoff der Deiner Meinung nach zu einem Tannenbaum passt.

Ebenso brauchst Du KEIN Schnittmuster oder exakte Vorlage. Denn die Form um die es hier geht ist ein einfaches Dreieck.

Material:

  • Einfabiger Baumwollstoff
  • Topflappengarn oder anderes dickes Baumwollgarn
  • Nähgarn in der gleichen Farbe wie das dicke Garn
  • Volumenflies oder Thermolam
  • Ein Lineal
  • Rollschneider oder Schere
  • Nähmaschine

Was ist Thermolam

Vliesline 272 wird deshalb Thermolam genannt weil es Hitzebeständig ist und Isoliert. Es ist also Ideal als wattierende Innenschicht für Topflappen oder Backhandschuhe. Es ist Formbeständig und Volumös, etwa 4 mm dick und obwohl es aus Polyester wiedersteht es Hitze, man kann es bügeln und heisse Töpfe drauf stellen ohne das man Angst haben muss das das Material schmilzt oder das Volumen verliert.

Ich persönlich arbeite gerne damit weil es etwas fester ist als die meisten Volumenfliesse in dieser Dicke. Und das wichtigste es ist preiswerter. Im lokalen Einzelhandel kostet der Laufmeter 5,99 bis 6.99 €. Je nach Laden kann man auch viel kleiner Mengen als einen Meter erwerben. Im Grunde kannst Du schon mit nur 20 cm ein paar Bäumchen nähen.

So wird es gemacht:

Du nimmst je einen Steifen Stoff und Thermolam, So breit wie Deine Bäumchen an der breitesten Stelle werden sollen. Im empfehle 12-15 cm. je kleiner es ist um so „tüfteliger“

In Deine Nähmaschine legst Du einen Faden ein, der der Farbe deines dicken Garnes entspricht. Ich mache jedoch absichtlich ein paar Fotos mit einem Kontrastfaden, damit Du genau erkennen kannst was ich meine.

Stelle die Nähmaschine auf einen schmalen Zickzack, etwa halbe Breite oder sogar noch kleiner. Die Stichlänge lässt Du auf Mittel.

Baumwollgarn aufsticken mit der Nähmaschine

Das funktioniert garantiert mit jeder Nähmaschine, weil jedes Modell einen Zickzackstich hat.

Lege das Baumwollgarn ( zum Beispiel Schulgarn / Topflappengarn oder Schachenmayr Catania Grande) so unter den Nähfuß das die Nadel rechts und links davon einsticht. Beachte: Das Knäuel liegt bei Dir, vor der Nadel.

Nun nähe langsam und am besten nicht gerade sondern in leichter Schlangenlinie quer über den Stoffsteifen. Das Thermolam liegt darunter und das nähst Du dabei mit an.

Hier kannst Du gut erkennen wie ich das Garn fest genäht habe. Wenn die Nadel hin und wieder in das Garn sticht ist das egal. Wenn Du passenden Faden verwendest sieht man das sowieso nicht. Ich habe hier nur zur besseren Sichtbarkeit einen dunklen Faden genommen.

Immer hin und her fülle ich so den gesamten Streifen mit geschwungenen Linien. Diese müssen nicht exakt parallel sein und sollten auch nicht zu nah zusammen liegen. Stell Dir vor das ist eine Girlande die um einen Weihnachtsbaum drapiert ist. Die hängt ja auch nicht überall exakt gleich und fällt in Bögen.

So ähnlich sollte Dein Streifen dann auch aussehen. Die Ränder sind jetzt noch ganz egal, weil wir später unseren Baum sowieso ausschneiden.

Mit Zierstich dazwischen „schmücken“

Jetzt kannst Du einfach mal rum probieren was Deine Nähmaschine für Zierstiche hat. Je nach Model ist die Auswahl sehr unterschiedlich. Ich habe bei diesem Beispiel einen Stich gewählt den es sehr häufig gibt. Fast jede Maschine hat sowas oder ähnliches. Du kannst Dir jetzt aussuchen was Dir gefällt. Du bist der Designer Du musst nicht genau das gleiche machen wie es hier zeige.

Im Grunde kannst Du auch einfach nur einen ganz großen Zickzack verwenden, das hat jede Maschine und auch das kann gut aussehen. Stelle dazu die Stichlänge und Breite auf Maximum.

wenn Du genau hin siehst erkennst Du das ich hier sogar verschiedene Zierstiche verwendet habe

Wie viele Ziernähte Du machst und ob Du dafür vielleicht ein anderen Garn verwendest bleibt völlig Deiner Phantasie überlassen. Ich plane sowas nicht lange sondern lege einfach los und mache „wie es kommt“.

Nun sollte Dein Streifen so oder ähnlich aussehen. Hier ermittle ich die Mitte und kennzeichne diese mit einem Knick oder einer Kreidemarkierung. Ganz wie es Dir besser von der Hand geht. Hier wo mein Finger ist soll meine Baumspitze sein.

Tannenbaum ausschneiden

Du kannst jetzt ein Dreieck ausschneiden. Entweder Du markierst Dir die Linien mit einem Kreidestift oder Bleistift (Notfalls geht auch Faserschreiber) und schneidest dann mit der Schere daran entlang oder Du machst es wie ich mit dem Rollschneider.

Egal wie Du es machst, das Ergebnis ist das gleiche. Ein Rollschneider lohnt sich nur dann wenn Du öfters solche und ähnliche Projekte machst. Mit der Schere geht es auch, dauert nur ein paar Handgriffe länger.

Dreiecksform ausschneiden geht mit dem Rollschneider schneller, allerdings braucht man dazu etwas Übung

Wenn Du ein Mathematik oder Geometrie Freak bist kannst Du für diesen Schritt den exakten Winkel ausrechnen… muss aber nicht sein. Ich mache das stets nach Schnauze. Einfach so das es für mich halbwegs symmetrisch aussieht. Wenn es das nicht ist, ist das nicht schlimm, denn Tannen wachsen in der Natur auch nicht immer exakt gerade!

Dieses Nähprojekt soll Spaß machen und nicht Stress! Setz Dich also nicht zu sehr unter Druck das alles super exakt und akkurat sein muss.

Nun sollte unser Dreieck/ Bäumchen etwa so aussehen. Beachte bitte das nur die Seiten zurecht geschnitten sind, unten steht noch zu viel Stoff über und das lassen wir erst mal so.

Aufhänger vorbereiten

Für den Aufhänger kannst Du das gleiche Garn wie für die Steifen verwenden, oder auch farblich passendes Satinband. Auf jeden Fall ist es wichtig JETZT daran zu denken, denn später annähen macht viel mehr Arbeit und sieht nicht gut aus.

Aufhänger so vorbereiten und feststecken

Rückseite annähen

Für die Rückseite verwende ich hier den gleichen Stoff, Du kannst auch was anderes nehmen. Nur sollte es nicht gemustert sein, sonst weis man evtl nicht mehr wo vorne und hinten ist.

Wir stecken unser Dreieck so auf ein Stück Stoff. Du siehst ich habe den Stoff für die Rückseite nicht exakt zugeschnitten, das brauchen wir nämlich gar nicht vor dem Nähen machen.

Wichtig ist jetzt darauf zu achten das die Enden des „Aufhängers“ an der Spitze raus gucken. In der Mitte! Das ist das einzige was wirklich unbedingt mittig sein muss. Das kann etwas Übung erfordern, mein erstes Bäumchen hing auch krumm. Auch hier gilt „Übung macht den Meister“, mach einfach mehrere von diesen Bäumchen und Du wirst sehen es gelingt Dir immer besser.

Auf dem Foto oben verwende ich nur eine Stecknadel, wenn Du aber noch nicht so geübt bist dann stecke Dir ruhig mehrere Nadeln. Auch hier gibt es kein richtig und falsch, das kann jeder so machen wie es ihm besser von der Hand geht.

Knappkantig an beiden Seiten entlang nähen

So sollte Deine genähte Spitze aussehen. Wichtig ist das sich die beiden Nähte überkreuzen und im Idealfall liegen die Enden des Aufhängers dazwischen.

Nun schneiden wir die eben genähten Kanten zurück, ganz vorsichtig und nicht zu hastig mit einer guten Stoffschere.

überschüssigen Stoff zurück schneiden. Dabei die Spitze sehr knapp!

Hierbei ist darauf zu achten das Du besonders an der Spitze bis fast zur Naht zurück schneidest, denn sonst gibt es dort einen dicken Knuppel.

Wenden

Nun kannst Du das Bäumchen umdrehen, wenn Du den Aufhänger richtig angenäht hast dann kannst Du die Spitze damit gut heraus ziehen. Wenn das nicht gelingt nimm einen Sitzen Gegenstand um sie ordentlich umzustülpen

Nun wird der unten überstehende Stoff nach innen eingeklappt und abgesteppt. Dabei kann es ganz hilfreich sein das Bäumchen zu Bügeln, denn es neigt jetzt etwas dazu sich zu wölben. Nach dem Bügeln kann man die schrägen Kanten nochmals absteppen oder nur zur Fixierung (damit nix beult) nochmal eine Ziernaht über alle Schichten.

hier habe ich auf das Absteppen an den Seitenkanten verzichtet. Die oberste Ziernaht ist zum Schluss darauf gesetzt.

Ich hoffe diese Anleitung gefällt Dir und hilft Dir was hübsches zu gestalten. Sieh Dir auch meine anderen Anleitungen an.

Mehr über die Hilfsmittel die Du auf den Bildern siehst findest Du unter „Gezeigte Nähutensiien“